Die Deutschland-Österreich-Schweiz-Ausgabe von „1000 Places to see before you die“ listet einiges interessantes für Hamburg auf. Unter anderem den Tierpark Hagenbeck, den wir zuletzt 2007 mit einer guten Freundin besucht haben, und der 2009 wieder auf dem Programm stehen wird.

Carl Hagenbeck erfand 1896 eine Zooanlage ohne Gitteranlagen. Diese Erfindung wurde zum Patent angemeldet. Zum ersten Mal konnten die Tiere in einer annähernd artgerechten Umgebung gezeigt werden. Dieser Plan wurde 1907 in Hamburg-Stellingen umgesetzt. Der Nachbau einer artgerechten Umgebung wurde von vielen anderen Zoos übernommen. Heute ist der Tierpark ist der einzige sich im Privatbesitz befindliche Großzoo Deutschlands, der zudem ohne reguläre staatliche Beihilfen auskommt, die Kosten werden zu weiten Teilen von einer Stiftung gedeckt.


Antje, hier auf dem Bild zu sehen, war ein echtes Hamburger Original und ist beim NDR in Pausenspot verewigt. Das Walross lebt leider nicht mehr, und einen richtigen Ersatz dafür gibt es auch nicht. Aber ein Besuch lohnt sich alle mal, nicht nur wegen der jungen Elefanten, sondern auch für einen Stopp im Orang-Utan-Gehege, oder im noch recht neuen Aquarium. Hagenbecks Tierpark ist eine der schönsten Grün- und Zooanlagen die wir kennen, und immer einen Ausflug wert.

Die restlichen Bilder von unserem Besuch solltet Ihr Euch natürlich auch ansehen.