Diesen Reiseführer habt ihr sicher schon mal in einem Buchladen gesehen.



1000 Places To See Before You Die

Es handelt sich um die deutsche Ausgabe, die (anno 2009) gerade mal 10 Euro kostet. Dafür bekommt man eine Rundreise auf 946 Seiten geboten, die die schönsten Orte und aufregendsten Reiseerlebnisse der Welt quasi einmal im Text vorkostet.

Die Bandbreite reicht vom Besuch im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg oder am Brandenburger Tor bis zu Yak-Trekking im Himalaya oder dem Cervantes-Festival in Guanajuato, Mexiko. Das macht Lust, sich das eine oder andere auch wirklich selbst anzusehen (und sich abends im Bett Texte von fernen, exotischen Zielen vorzulesen und zu träumen…)

Beim Blättern haben wir festgestellt, dass wir schon so manches davon einzeln gesehen haben, aber nur weniges gemeinsam, und noch weniger davon können wir fotografisch belegen. Deswegen wollen wir in loser Folge, wenn wir wieder einmal einen der Orte aus dem Buch aufgesucht haben, hier davon mit Bild berichten.

Beim Lesen fällt allerdings auf, dass die Auswahl sehr eigenwillig ist – da wären zum Beispiel die vielen Top-Luxushotels der Welt, die mich nur höchst selten reizen, und in Südostasien, wo wir ja gerade erst waren, tauchen nur wenige Ziele auf, viele die wir für sehenswert halten würden, fehlen ganz, dafür sind zum Beispiel in Grossbritannien massenhaft Herrenhäuser und Schlösser aufgeführt – eine gewisse angelsächsische Prädisposition lässt sich hier nicht ganz leugnen.

Dennoch ist es ein interessanter Blick in die Welt, und eine schöne Anregung für die Reise, ob es nun eine reale oder virtuelle ist – es gibt viel zu entdecken.

Update (2016). Es gibt nun eine neu überarbeitete Fassung dieses Buches,  untertitelt als „Die neue Lebensliste für den Weltreisenden.“