Things to come – in der Deutschen Kinemathek

Noch bis 23. April 2017 läuft die Sci-Fi-Sonderausstellung in der Deutschen Kinemathek, dem Berliner Museum für Film und Fernsehen. Da nicht mehr wirklich so lange Zeit ist und wir das Thema spannend fanden, haben wir uns für ein Wochenende nach Berlin aufgemacht.

Scifi Sonderausstellung im Museum für Film und Fernsehen in Berlin

A post shared by Torsten Olt (@datenhamster) on

Direkt im Sony Center am Potsdamer Platz liegt die Deutsche Kinemathek perfekt, um sie gut zu erreichen. Für einen Samstag, wir waren früh, war das Museum erstaunlich leer. Zu erst haben wir uns die Dauerausstellung zum Thema Film angesehen. Es geht durch hauptsächlich deutsche Filmgeschichte. Ein Teil ist den Anfängen, ein Teil der Technik und dem Bühnenbau gewidmet. Eine große Rolle spielt Marlene Dietrich.

Ein von Movation (@movatxn) gepostetes Video am

Die Ausstellungsstücke werden von laufenden Bildern unterstützt. Immer wieder wurden Ausschnitte aus Filmen zusammen geschnitten und so in einen etwas längeren Kurzfilm unter einem bestimmten Thema. Der Gang durch die Ausstellung ist spannend, interessant und kurzweilig.

Leider kann die Dauerausstellung zum Thema Fernsehen da nicht so gut mithalten. Lediglich ein Raum mit einem großen Bildschirm, der Highlights der Jahrzehnte zeigt und eine Zeitleiste mit den wichtigsten Punkten der Fernsehgeschichte sind zu sehen. Eine Mediathek lädt mit einigen Plätzen ein, alte Film- und Fernsehbeiträge zu sehen.

Doch der eigentliche Grund, warum wir das Museum besuchten, war die Sonderausstellung unter dem Titel „Things to come“. Sie ist in die Themen „Das Fremde“, „Die Gesellschaft der Zukunft“ und „Der Weltraum“ unterteilt. Hier hätten wir mehr erwartet. Die einzelnen Teile sind im gleichen Stil wie das Museum selbst gestaltet. Viele Bilder, auch Konzeptzeichnungen aus einzelnen Filmen, werden von ein paar Kostümen und Alien-Austellungsstücken ergänzt. Schön sind auch hier die thematischen Kurzfilme mit Filmausschnitten.

Beste of Bothe worlds. – Sonderausstellung im Film- und Fernsehmuseum am Potsdamer Platz, Berlin

A post shared by Von Hamburg bis Hawaii (@hamburgbishawaii) on

Trotzdem war die Sonderausstellung für uns nicht rund. Das lag wohl auch daran, dass sie über drei Etagen verteilt war und hier und da die Orientierung fehlte. Star Trek, welches auf dem Flyer direkt auf dem Titel als Lockmittel dient, spielte nur eine untergeordnete Rolle. Da wäre eine generische Werbung sinnvoller gewesen. Die einzelnen Teile waren interessant gestaltet, doch uns fehlte ein roter Faden. Trotzdem hat sich der Ausflug gelohnt. Und so empfehlen wir allen Science-Fiction-Begeisterten den Weg nach Berlin.

Informationen zum Museum

Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Straße 2
D-10785 Berlin

Dienstag bis Sonntag: 10–18 Uhr
Donnerstag: 10–20 Uhr
Montags geschlossen

Eintrittspreise

7 Euro regulär (Ständige Ausstellung inkl. Sonderausstellungen)
4,50 Euro ermäßigt, Welcome-Card, City Tour Card

Anreise

Am besten mit Bus und Bahn Haltestelle Potsdamer Platz.

Mit dem Auto empfehlen wir das immer recht leere Parkhaus Gleisdreieck. Für Wochenendausflüge hat es einen recht günstigen 24-Stunden-Tarif mit 10 Euro. Ausser uns standen hier vielleicht noch fünf weitere Fahrzeuge. Von hier ist es eine Station mit der U-Bahn bis Potsdamer Platz oder ein kleiner Spaziergang von etwa fünfzehn Minuten

Neben dem Tempodrom um die Ecke fanden wir sogar Parkplätze an der Straße, die am Wochenende kostenlos waren. Sollte dort keine Veranstaltung sein, sollte die Chance auf ein freies Plätzchen recht gut sein.

Übernachtung

Berlin bietet genug Hotels. Wir haben das Holiday Inn Express City Center gewählt. Es bildet mit dem Museum und dem Parkplatz ein Dreieck. Die Fußwege sind auch hier nicht größer als fünfzehn Minuten. Und weitere Sehenswürdigkeiten wie z.B. Checkpoint Charlie liegen recht nahe.

Mehr Reiseinspiration

Ein Kommentar zu “Things to come – in der Deutschen Kinemathek

  1. Pingback: Things To Come – Science Fiction in der Deutschen Kinemathek Berlin – movation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud