Wir hätten nicht erwartet, dass wir noch ein mal in Kuala Lumpur landen werden. Doch nach der Pleite mit dem Payung Guest House und dem kurzen Stopp in Kuantan, sind wir jetzt genau da, bzw. hier in Kuala Lumpur. Und wieder ein mal sind wir mit dem Bus angekommen.

Wir haben uns wieder ins Geo Hotel eingebucht, direkt neben Chinatown. Das einzige Problem, wir kennen das meiste schon. Was also tun?

Den ersten vollen Tag verbringen wir im und um das Aquaria, dem Indoor-Aquarium unter dem Convention Center. Neben vielen uns unbekannten Fischen sehen wir Otter, Spinnen und Schlangen. Nach ein paar größeren Becken mit großen Fischen kommt das Highlight. Der Unterwassertunnel. Mit einen Laufband oder zu Fuß können wir uns hier durch bewegen und erleben Rochen, Haie und eine große Schildkröte live um uns herum. Einer der schönsten Momente ist, wenn die Schildkröte über unsere Köpfe gleitet.

Auch ein Fütterung im Aquarium erleben wir mit und filmen spontan mit.

Einen weiteren Tag sehen wir uns den relativ neuen klimatisierten Fussgängerweg vom KLCC und dem Convention Center zur Pavillon Mall an. Der Weg überbrückt eine komplizierte Ansammlung von Straßenkreuzungen, die zu Fuß nur schwer zu überwinden sind. Das macht er durch den teilweise klimatisierten Teil sehr gut.

Die Pavillon Mall gefällt uns recht gut, auch wenn sie natürlich die überall gleichen teuren und angesagten Ketten hat. In der obersten Etage gibt es eine ganze Hälfte nur zum Thema Japan, die Buchhandlung Times hat eine ganz andere, schöne Auswahl und die Ecke mit den Restaurants besteht nicht komplett aus den gleichen Ketten, wie in den anderen Malls. Die Auswahl an Alkohol in den Restaurants zeigt uns, wer hier Kunde ist. Völlig unerwartet ist diese Mall für uns eine Abwechslung.

Ein sehr gesprächiger Inder bringt uns in einem alten Taxi zum National Monument. Er erwähnt mehrfach, dass er ja ehrlich ist und den Taxameter benutzt. Später erfahren wir, warum. Die Fahrt vom Central Market in Chinatown kostet mit Trinkgeld 9 Ringit (2,25 Euro).

Am National Monument laufen wir einer Gruppe deutscher Aida-Kreuzfahrern über den Weg. Etwas interessanter ist der Sculpture Garden daneben, der schön gestaltet ist. Was den Taxipreis angeht, die bedeutend weitere Strecke bis zur Pavillon Mall kostet mit Trinkgeld auch nur 9 Ringit. Wir wollen dem Inder ja nichts unterstellen, aber komisch ist das schon.

Am Merdeka Square sehen wir uns nicht nur den höchsten Flaggenmast Asiens an, der hier mit 100 Meter in den Himmel ragt. Hier stehen noch einige historische Gebäude. Darunter ist unter anderem das heutige Ministerium für Kunst und Kultur. Das Gebäude des Ministeriums, das Sultan Abdul Samad Building, wurde 1894-1897 gebaut. Der kleine Uhrenturm an der Front wird auch Big Ben genannt. Der Rest ist in maurischem Stil gebaut.

Um die Ecke des Merdeka Square ist noch die Masjid Jamek. Leider konnten wir hier nicht viel besichtigen, denn die alte weiße Moschee wurde hinter einem Bauzaun versteckt.