Für unseren kurzen Stopp in Ayutthaya brauchten wir natürlich eine Unterkunft. Da wir unseren Termin nicht fest hatten, suchten wir uns wenige Tage vorher von Chiang Mai aus ein Guesthouse. Das Baan Are Gong hatte gute Bewertungen, eine gute Lage und einen günstigen Preis. Zwischen 15 und 20 Euro pro Nacht bekommt man hier ein relativ neues Zimmer. Erst ein Jahr zuvor wurde das Gebäude komplett renoviert. Den Grund dafür sahen wir noch durch das Fenster unseres Zimmers: Die Brandruine nebenan.

Die Lage ist wirklich gut. Vom Bahnhof in Ayutthaya sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Guesthouse. Einfach die Strasse lang bis zum Fluss und man ist da. Nur die letzten 20 Meter sind etwas verwirrend, denn hier muss man erst durch ein kleines Restaurant, an der Kasse neben dem Fähranleger vorbei und wieder  durch ein Restaurant, bis man auf der Terrasse des Guesthouses ist, die auch ein Restaurant beherbergt.

Im Guesthouse gibt es alles vom Mehrbettzimmer mit gemeinsam zu nutzendem Bad bis zum „Deluxe-Zimmer“ mit eigenem Bad. Letzteres hatten wir. Ausgestattet war es mit einem Doppelbett, Fernseher, Kühlschrank, Klimaanlage und einem kleinen Raum, der Toilette und Dusche beherbergte. Das Toilettenpapier haben wir lieber ausserhalb dieser Nasszelle gelagert, denn beim Duschen wäre es sonst schnell zu Brei geworden. Das war daran aber auch schon das einzige Negative.

Der Raum unseres Zimmers im Erdgeschoss hatte allerdings zwei weitere Nachteile. Zum einen die großen Fenster und die Glastür. Es gab zwar Vorhänge, doch das dünne Glas, das den Raum vom Flur trennte, lies so einiges an Geräuschen durch. Der zweite Punkt war die alte traditionelle Bauweise des Gebäudes. Die Holzdecke und damit der Holzfussboden der ersten Etage hatte eine so schlechte Akustik, dass jeder Schritt von oben deutlich zu hören war. Trotzdem schliefen wir einigermaßen gut.

Frühstück war im Preis nicht enthalten, doch wir probierten das Restaurant auf der Flussterrasse aus. Neben dem guten Blick auf die vorbeifahrenden Boote gab es passables Essen zu günstigen Preisen.

Die Thai-Gerichte schmeckten gut, besonders lecker war der Sticky Rice mit frischer Mango. Ist das Zimmer aufgrund der Akustik nicht unbedingt empfehlenswert, reisst das Restaurant doch einiges raus.

Das besondere ist die Lage des Guesthouses. Wie schon erwähnt sind es nur wenige Minuten zu Fuß zum Bahnhof. Direkt am Fluss daneben fährt die Fähre, die zwar nur ein altes Boot mit noch älterem Isuzu-Automotor ist, dafür aber nur 4 Baht kostet. Von der anderen Seite kommt man dann gut zu den Tempelanlagen der Stadt.