Von Hamburg bis Hawaii

Unterwegs in aller Welt

Berliner Bogen

Oft drehen sich Geocaches auch um Architektur, sprich besonders ansehnliche Gebäude werden mit einem Micro bedost, damit man auch mal die Gelegenheit bekommt, sich das Werk des Architekten anzusehen. Einen anderen Weg geht der Cache am Berliner Bogen.

Statt den üblichen Büroklötzen ist das Architektenbüro Bothe Richter Teherani einen anderen Weg gegangen. Man hat das Gebäude mit einem 140 Meter langen, 70 Meter breiten und 36 Meter hohen Bogendach überzogen, dass an den Rändern bis auf den Boden geht. Dieses außergewöhnliche Gebäude ist auch schon ohne Geocache einen Blick wert. Doch der Cache Berliner Bogen von Adam Riese und Doppel-Hirn machen einen Besuch noch mal doppelt so attraktiv.

Praktisch auf dem Weg lässt sich ein zweiter Multi, Hochwasserbassin, nebenbei noch erledigen. Aber vor allem der Cache um den Berliner Bogen hat es in sich. Das Final wird in einer tollen Bastelarbeit beherbergt. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Auch Charlie hat sich gefreut. Um hier nicht zu viel zu verraten, überlasse ich es jedem selbst, auf den folgenden Link zu klicken. Durch diesen SPOILER kann man sich ein bisschen den Spaß verderben.

Previous

San Sombrèro: Karibik, Karneval und Kakerlaken

Next

Ne Filmdose im Wald

1 Comment

  1. Na, hoffentlich sieht das kein Muggel!

    Es ist wirklich erstaunlich, auf welche Ideen die Owner kommen. Bei uns gibt es auch so ein Schätzchen, Lupo512, der hat auch Ideen… Ich habe Hochachtung vor den Bastlern, die akribisch werkeln, um den Cachern Spaß zu bereiten.

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén