Das San Francisco Ferry Building ist nicht wirklich zu übersehen. Direkt am Eingang zum Embarcadero-Viertel am Hafen und den Piers hat es sogar seine eigene Tram-Haltestelle. Drinnen kann man sich allerdings recht schnell verlaufen. Die Auswahl an feinen Leckereien ist einfach zu groß. Doch wir wandten uns bei unserem Aufenthalt dem eher schlichten Boccalone zu, das hier beheimatet ist.

„Tasty Salted Pig Parts“ lautet die Eigenbeschreibung des Twitter-Accounts und so steht es auch auf dem Schild über den Laden. Der Name ist Programm. Hier im Laden von Starkoch Chris Cosentino, in dessen richtigem Restaurant wir bei unserem Aufenthalt auch lecker essen waren, gibt es neben der Bedientheke ein Regal mit Wurst und Salami und einen Klimaschrank mit Wurst und Salami. Natürlich alles vom Schwein. Das war es. Allerdings kann man neben Wurst auch gleich Sandwiches kaufen, die auf Bestellung frisch hergestellt werden. Die Salami, wie auch alle anderen Wurstwaren, die hier verkauft werden, werden in eigener Produktion hergestellt.

Uns haben die Sandwiches angezogen. Wir hatten Hunger von unserem Alcatraz-Ausflug und kämpften uns trotz knurrenden Mägen zurück zum Ferry Building. Zu erst bestaunten wir die Auswahl an Würsten, die es hier gab. Mit der Menge, die hier alleine im Klimaschrank hing, hätte man bei uns zu Hause drei Supermärkte ausstatten können. Dann begann die Qual der Wahl. Die Karte ist zwar nicht lang, aber trotzdem ist es schwer, sich zu entscheiden. Ich wählte „Italian Sausage with Onions & Spicy Pickled Peppers“ für 7,50 Dollar und Frau Foodfreak entschied sich für „The Mess Piggy: Pulled Pork with Spicy Pickled Peppers“ für 8 Dollar.

Die Sandwiches waren reichlich mit der hauseigenen Wurst belegt und mundeten beide wunderbar. Ein Ausflug zum Boccalone lohnt sich hier immer.