Burg Breuberg ist für uns ein alter Bekannter, liegt sie doch quasi vor der Tür von nasebaers Eltern, und so kommen wir dort immer mal wieder vorbei.

Standort:
Neustadt/OdenwaldGPS-Koordinaten:
N 49° 49′ E 09°02′
306 m über NN

Erbaut / Zerstört:
Erste Teile der Burg wurden im 12. Jahrhundert erstellt, die Burg bis ins 18. Jahrhundert erweitert und umgebaut. Vollständig erhalten

DSCF12117 - Breuberg


Kurzbeschreibung:

Eine der wohl schönsten und best erhaltenen Burgen Deutschlands. Die Feste Breuberg, die heute als Jugendherberge dient und auch Gastronomie in Form einer Burgschänke besitzt, wurde um 1150 zunächst als Vogteiburg der Abtei Fulda angelegt. Zum mittelalterlichen Kern mit einer starken Ringmauer und einem Burggraben sind im Laufe der Jahrhunderte so manche Teile hinzugekommen, so eine große Vorburg mit doppeltem Vortor und vier Geschütztürme. Erweiterungsbauten (z.B. Festsäle, Münze, Burgküche) und bauliche Veränderungen folgten.

Durch den ausgezeichneten Erhaltungszustand ist die Burg Breuberg ein lohnendes Ausflugsziel.

Geschichte:

Die Breuburg wurde gegen Mitte des 12. Jahrhunderts (ebenso wie die Veste Otzberg) von der Reichsabtei Fulda gegründet, um ihre Besitztümer im Odenwald zu sichern. Um etwa 1200 wurde die Vogtei von den ‚Herren von Lützelbach‘ übernommen, die sich daraufhin ‚Herren von Breuberg (Adelsfamilie)‘ nannten. Bereits 1323 starb das Geschlecht der Breuberger jedoch aus. So kam es, dass der Besitz mehrfach zersplittert wurde, bis die Burg schließlich im Jahre 1497 an die ‚Grafen von Wertheim‘ ging. Nach dem Aussterben dieser Linie fiel die Burg je zur Hälfte an die ‚Grafen von Erbach‘ und von ‚Stolberg-Königstein. Seit Anfang des 17. Jahrhunderts gehörte die Burg in Erbnachfolge den ‚Grafen von Löwenstein‘.
Zur Zeit befindet sich die Burg Breuberg im Besitz des Landes Hessen und wird als Jugendherberge genutzt.

Quelle: Wikipedia: Burg Breuberg

Weiterführende Links und Informationen:

pano-breuberg

Literatur: