Das Common Grounds Cafe in Siam Reap war uns schon vor unserer Reise empfohlen worden. In erster Linie ist das Common Grounds ein Coffee Shop, wie wir ihn aus USA kennen. Doch das ist nur der erste Blick, denn dahinter steckt viel mehr. Man könnte das Cafe fast als eine Non-Profit-Organisation bezeichnen. Hier bietet man Einheimischen die Chance, einen Beruf zu erlernen. Zutaten und Produkte werden von lokalen Unternehmen und Familien bezogen, um denen eine Chance zu geben, Einkommen zu generieren. Auf jeden Fall ist es eine Idee, die unterstützenswert ist. Und doch scheint das Common Grounds Cafe unter Einheimischen recht unbekannt zu sein. Unserem Fahrer mussten wir sogar den Weg da hin erklären.

Natürlich wollten wir uns das Cafe ein mal während unseres dreitägigen Aufenthalts in Siam Reap ansehen. Doch auf Grund eines Stromausfalls in unserem Guesthouse landeten wir schon am Anreisetag hier im Cafe. Es war fast voll, doch wir konnten uns einen Platz in einer Ecke ergattern. Genutzt wird das Cafe wohl auch als Büro, als Meeting-Raum und von Backpackern als Skype-Telefonzelle. Nicht zu letzt liegt das an der recht schnellen und bei vorhandenem Strom auch stabilen Internet-Verbindung, die auch wir gerne nutzten. Auch Steckdosen sind großzügig verteilt.

Nachdem wir gut vier Wochen in Asien unterwegs gewesen waren, hatten wir hier das erste mal wieder einen trinkbaren Kaffee bekommen. Insgesamt kann sich die Karte blicken lassen. Es gibt Kaffee in den üblichen Varianten mit Milch und ohne. Interessant ist eine Art, deren Name mir nicht mehr einfällt. Ein Eiskaffee wird mit einem Extra-Kännchen Milch und einem Kännchen Zuckersirup geliefert. So kann man sich selbst seinen Eiskaffee zusammenstellen, wie man es mag. Diverse Frappes ergänzen die Karte, darunter eine leckeres mit Mocha und Schokolade.

Die angebotenen Gerichte, die gut für eine Mittagsmahlzeit herhalten können, haben wir nicht probiert. Lediglich den Kuchen, der regelmässig wechselt, haben wir getestet und für lecker befunden. Von Sandwichs bis Frühlingsrollen ist hier aber eine große Auswahl zu haben und es sah immer gut aus.

Nicht zu letzt die gute Klimaanlage sorgte dafür, dass wir das Common Grounds während unseres Siam Reap-Aufenthalts fast jeden Tag besuchten. Zwei bis drei Stunden abkühlen, Kaffee trinken und etwas schreiben war hier eine willkommene Abwechslung. Und es störte auch niemanden, wenn sich der Gast mehrere Stunden an seinen Glas fest hielt. Schon alleine wegen der Atmosphäre und dem Konzept, das hinter dem Cafe steckt, würde ich hier jederzeit wieder her kommen.

Was andere über das Common Grounds Cafe schreiben: