Wir hatten nur ein Hotel für eine Nacht gesucht. Es sollte flughafennah zu KLIA liegen. KLIA, der Kuala Lumpur International Airport, liegt gut eine Busstunde außerhalb der Stadt, und da wir am nächsten Morgen um sechs Uhr abfliegen wollten, waren die Vorgaben klar. Nach einigem Hin und Her fanden wir das Concorde Inn. Nach einigem Lesen und betrachten der Karte sahen wir es in Laufentfernung vom Terminal. Perfekt, dachten wir.

Doch so perfekt war es nicht. Die Strasse, die vom Flughafen zum Concorde Inn führt, ist kein bisschen fußgängertauglich – so wie alles andere auch, was außerhalb des Terminals liegt. Wir mussten feststellen, dass hier alle Strassen autobahnähnlich sind, und wir zu Fuß nicht weg kommen würden. Ein Taxi wollte uns auch nicht fahren, da den Fahrern die Entfernung zu kurz war. Immerhin erhielten wir hier den Tipp, dass es einen Shuttle-Bus gäbe. Der Laufweg vom Terminal und Taxistand zum Busterminal in KLIA ist allerdings auch nicht eben kurz, und nach gut zehn Minuten erfuhren wir dort auch nur, dass der Shuttle-Bus ganz wo anders führe. Wo aber? Das konnte man uns auch hier nicht genau erklären. Zurück am Flughafenterminal entdeckten wir neben dem Taxistand eine Treppe nach unten. Hier befanden sich, gut versteckt, weitere Busterminals, die einzig und alleine für Hotel-Shuttle-Busse zur Verfügung stehen. Diese waren auf keinen einzigen Plan verzeichnet. Immerhin war dann die Busfahrt mit vorgezeigter Hotelreservierungsmail auf dem Smartphone kostenlos.

Für die drei Kilometer dauerte die Fahrt dann doch eine Weile, denn die kurze Strecke ist, wie gesagt, autobahnähnlich und führt umständlich über mehrere Kreisel auf das Gelände des Hotels. Alle hatten empfohlen, das Restaurant des Hotels zu nutzen. Zum Essen kommen wir später, doch der Grund, der war sofort klar. Es gibt nichts anderes rund um das Concorde Inn. Das Gelände erinnert an eine ehemalige Kaserne, die zum Hotel in Motelart umgewandelt wurde. Das einzige, was hier zu einem US-Motel unterschiedlich ist, sind die Parkplätze, die zentral liegen und nicht vor den langgezogenen Barracken Reihenhäusern.

Immerhin, der Empfang war nett und effizient. In der Lobby fühlten wir uns dann nicht so ganz wie in einer Kaserne. Uns wurde ein Zimmer zugewiesen, und mehrere Angestellte, die wir auf dem Weg dort hin trafen, wollten uns beim Finden behilflich sein. Da wir aber durchaus fähig waren, Schilder zu lesen, lehnten wir dankend ab. Das Zimmer, eben in einem dieser langgezogenen Häuser aus Holz, war ausreichend, lediglich die beiden getrennt stehenden Betten störten. Ein Fernseher mit ein paar Standardsendern war ebenso vorhanden wie eine Klimaanlage und ein Bad mit Dusche. Hier gab es, außer der baubedingten Hellhörigkeit, nichts zu meckern. Das mit den Betten hätte sich sicher auch klären lassen, da wir aber sowieso nur für eine Nacht hier schlafen würden, beliessen wir es dabei. Die Einrichtung war ausreichend und sauber, die Dusche bot als eine der wenigen in Malaysia wirklich heißes Wasser, ohne dass man das Bad komplett fluten musste, die Hotelkosmetik war angenehm. Aber schon aufgrund der Lage hätte ich hier nicht länger übernachten wollen.

Das Hotel verfügt, welch Überraschung, über Tagungsräume. Ideal, wenn einem die Teilnehmer einer Tagung nicht weglaufen sollen. Neben dem recht nett aussehenden Pool gibt es das erwähnte Restaurant mit gut dreihundert Plätzen. Es scheint hier generell immer ein Buffet mit asiatischen und westlichen Speisen zu geben. Im Vergleich zu den Preisen in Malaysia ist es mit fünfzig Ringgit nicht gerade günstig. Doch für die Lage mit viel Nichts drum herum ist es auch nicht zu teuer. Die umgerechnet zwölf Euro sind hier allerdings gut angelegt. Die Auswahl ist riesig. Alles, was wir uns aussuchten, schmeckte und konnte uns zumindest annähernd davon überzeugen, dass das Buffet die richtige Wahl war. Wir hätten auch a la Carte essen können, doch im Vergleich zum Buffet wäre uns dies deutlich teurer gekommen. Neben Vor- und Hauptspeisen gab es auch ein sehr schönes Dessertangebot mit einigen Leckereien, eine Eistruhe zur freien Bedienung und eine Espressomaschine, die trinkbaren Kaffee machte.

Der Weg zurück zum Flughafen ist auch kein Problem. Ab vier Uhr morgens fährt ein Bus-Shuttle. Sowohl zum KLIA, also auch zum LCCT, zu dem wir wollten. Das LCCT ist das Low Cost Terminal von Kuala Lumpur International. Die 25 Ringgit für den Fahrpreis sind zwar gut nach oben kalkuliert, vor allem wenn man bedenkt, dass es pro Person ist, doch die Wahrscheinlichkeit, ein Taxi zu bekommen, ist recht gering.

Somit bleibt uns nichts übrig als das Concorde Inn zu loben. Es erfüllte genau den Zweck, für den wir es auserkoren hatten. Eine praktische Unterkunft für eine Nacht. Für mehr können wir es allerdings nicht empfehlen.