An einem Sonntag Abend hat man es schwer, in Friedrichshafen etwas zu essen zu finden. Die „gehobene Gastronomie“ hat geschlossen. Die Wahl war recht bescheiden: Thai, China, Indien, Steakhouse, Grieche und „wir machen mal was mit Gastro, das geht immer“. Die Bewertungen im Netz lasen sich solala.

Die Wahl fiel auf das geringste Übel und damit auf den Griechen. Das delphi liegt direkt am Bodensee, bei schönem Wetter sogar mit Tischen an der Wasserkante. Wir erschraken etwas, als Pizza und Pasta angepriesen wurden, doch wir trauten uns mutig hinein und suchten einen Tisch.

Wir setzten uns direkt ans Fenster und hatten auch schnell eine Karte in der Hand. Die Bedienung war einigermassen fix und vergleichsweise freundlich. Der Laden ist recht modern eingerichtet, an der Wand entlang gibt es lederbezogene Bänke, die einigermaßen gemütlich sind. Alles in allem macht der Touristen-Griechen, nennen wir ihn mal so, direkt am Bodensee, einen guten Eindruck.

Ich wählte einen Ikaros-Teller mit Gyros, 2 Lammkoteletts, Reis, Zaziki und einem gemischten Salat. Petra nahm den Akropolis-Teller, bei dem die beiden Lammkoteletts durch Souvlaki ersetzt wurden. Ausserdem orderten wir Pommes statt Reis.

Das Fleisch war durchgehend gut. Der Gargrad, vor allem bei den Koteletts, die manchmal zu durch sind, konnte überzeugen. Das Gyros hätte aber, genau wie die Pommes, noch etwas knuspriger sein können. Selbst das Dressing über dem Salat schmeckte angenehm.

Etwas verwirrend ist die Lokalität dann doch. Die Herrentoilette befindet sich im ersten Stock. Das wäre an sich nichts schlimmes. Steigt man die Treppe nach oben, sieht man erst mal „den alten Laden“, der hier noch mit Theke und braunem Holz einen altertümlichen Charme verbreitet. Doch hinter der Toilettentür kam ich mir etwas veralbert vor. Stieg ich erst die Treppe hoch, muss ich jetzt wieder die Hälfte hinunter.

Alles in allem schlägt sich das delphi wacker. Das Essen ist okay, die Atmosphäre geht, und für die Lage kann man auch über die Preise nicht meckern. High End ist es nicht, aber das muss es auch nicht sein. Das zusätzliche Angebot an Pizza und Pasta ist unnötig. Lieber sollte man bei seiner Kernkompetenz bleiben und diese verbessern. Ach, und den üblichen Ouzo zum Abschluss gab es auch nicht.