Wenn ich Kollegen sagte, wir waren bei Denny’s, hörte ich immer wieder von denen, die schon in USA waren, Denny’s sei die schlechteste Burgerkette der USA. Auch wenn ich nach Bewertungen im Internet suchte, war das Ergebnis oft nicht das Beste. Doch es scheint Unterschiede zu geben. Das Denny’s in Holbrook bezeichnet sich als das beste Denny’s der USA. Bewertungen bestätigen das.

Wir kamen nur durch Zufall hin. Auf der Fahrt nach Holbrook verliessen wir den Interstate und hatten Hunger. Als erstes fiel uns das Denny’s direkt neben dem Best Western ins Auge, und wir versuchten es. Trotz dem Image Burgerladen ist es schon eher ein besseres Restaurant, denn hier gibt es „Wait to be seated“ und Tischbedienung. Die Optik des Restaurants entspricht einem Retro-Diner: Nischen mit lederbezogenen Bänken und einzelne Tische mit Stühlen, dazu die Theke mit dem Hockern. Nett sieht das Ganze aus, vor allem für Touristen.

Wir werden recht freundlich empfangen und an einen Tisch gebracht, bekommen Karten, und es dauert eine Weile bis unsere Bestellung aufgenommen wird. Es kommt uns lange vor, bis etwas passiert, doch wir sind ungeduldig weil hungrig. Statt dem üblichen – kostenlosen – Wasser, das in USA praktisch immer dazu gehört, kann man hier auch Eistee wählen. Wir entscheiden uns dafür und sind begeistert. Der ist lecker, und wir sind überzeugt, der wird hier in der Küche frisch gebrüht. Wir hatten uns für einen Burger aus dem wechselnden Aktionsangebot mit Bacon und Pommes entschieden. Etwas einfaches bei dem man nicht viel falsch machen kann. Und es wurde auch nichts falsch gemacht. Das Fleisch ist rosa gebraten, der Bacon knusprig und lecker, die Pommes sind auch ok. Insgesamt ist es einer unserer besten Burger bisher. Das Personal ist freundlich und aufmerksam – wohl auch wegen dem zu erwartenden Trinkgeld. Wir können die Kritik über Denny’s nicht verstehen.

Um genau zu sein, wir können die Kritik so wenig verstehen, dass wir am nächsten Abend noch ein mal hier essen. Mir bleibt hier besonders die schrille Stimme von Vergilene, unserer Bedienung, in Erinnerung, die sich am Nachbartisch mit einer Rentnerin über Namen unterhält. Dieses mal entscheiden wir uns für den Baukasten. An jedem Tisch gibt es Zettel, auf denen man sich selbst seinen Burger zusammenstellen kann. Ich bastele mir einen mit doppelt Rind, Bacon, Jalapeno und noch etwas. Auch hier gibt es an der Umsetzung wieder nichts auszusetzen, auch dieses mal können wir die Kritik an Denny’s nicht verstehen. Vielleicht haben wir aber auch einfach nur Glück gehabt.

Trotz der Kritik, die ich immer gelesen haben, würde ich es noch ein mal mit einem Denny’s versuchen. Die Erfahrungen, die wir gemacht haben, waren positiv. Natürlich können wir dann auf die Schnauze fallen, aber man muss auch mal etwas riskieren.