Mit einem langen Wochenende, hier also in der Regel drei Tage, und Bedarf an einer Auszeit, überlegten wir an einigen Optionen herum. Ziel war in etwa zwei bis vier Stunden Fahrtzeit von Hamburg an die See zu kommen und da recht günstig zu übernachten. Doch zwei Tage vor Abfahrt war das gesichtete Domizil in Dänemark ausgebucht. Ja, wir hätten ja auch buchen können. Bei der weiteren Suche spannen wir etwas rum, guckten auf Texel, wo wir schon mal waren und fanden durch Zufall ein nett aussehendes und gut bewertetes Hotel in Den Helder, dem Fährhafen zu Texel. Dies lag zwar etwas außerhalb der geplanten Strecke und des geplanten Budgets, doch es klang sehr vielversprechend.

Also buchten wir das schnuckelige Hotel mit sechs Zimmern etwas ausserhalb der Stadt in Huisduinen. Immerhin war die Wettervorhersage für Den Helder gut. Die Navigation sagte eine Fahrtzeit von viereinhalb bis fünf Stunden voraus. Wir liessen uns Zeit und waren nach sieben Stunden da. Wir stoppten zuerst noch am Beginn des 32 Kilometer langen Afsluitdijk (Abschlussdeich). Hier auf Kornwerderzand, einer alten Arbeitsinsel, im Krieg Verteidigungsanlage und Standort einer Schleuse, die heute als Kulturdenkmal gelistet ist, beobachteten wir bei einer steifen Brise aber bestem Sonnenschein Kitesurfer.

Kurz vor Den Helder machten wir noch einen Abstecher in das Natuurinformatiecentrum t‘ Kuitje und sahen uns die Sandbänke vor der Küste neben dem Marinegelände an.

Dann ging es nach Huisduinen ins Hotel The Baron Crown. Das Hotel ist in einem alten Gebäude untergebracht, welches mit viel Liebe renoviert wurde. Unten wohnt die Inhaberin, die sich liebevoll um das Anwesen kümmert. Neben der kleinen Rezeption ist eine Bibliothek und der Frühstücksraum untergebracht.

Die sechs Zimmer, auf der Website als Suiten bezeichnet, sind alle in einem durchgängigen Stil eingerichtet. Besser als eine lange Erklärung ist da ein Rundgang im Video.

Sehr schön war auch das Frühstück. Das wurde auf Wunsch frisch zubereitet. Die Inhaberin des Hotels briet Eier nach Wahl, servierte Joghurt mit frisch geschnittenem Obst und war auch sonst für alle Wünsche da.

Was macht man nun an einem Wochenende in Den Helder? Wäre das Wetter jetzt schlecht gewesen, hätten wir in das Marinemuseum gehen können. Doch das Wetter war richtig gut. Wir hätten die Fähre nach Texel nehmen können. Doch da waren wir schon. Die Lage des Baron Crown ist Ideal für einen Strandspaziergang. In 15 Minuten ist man gemütlich am Meer und kann sich den Wind um die Nase wehen lassen.

Über Fort Kijkduin kann man über den Deich recht schnell an den langen Sandstrand nach Süden.

Und nach Norden geht es am Lange Jaap, dem Leuchtturm, vorbei immer am Deich lang bis zum Hafen.

Und auch ein ausgedehnter Spaziergang durch die Dünen des Naturschutzgebietes kann richtig entspannend sein.

Auch ein Spaziergang in die Stadt Den Helder ist nicht weit. Auch hier gibt es einiges anzusehen. Der historische Wasserturm ist da nur ein Beispiel.

Somit bietet sich Den Helder bestens an, um abzuschalten und ein entspanntes ruhiges Wochenende zu verbringen.

Disclaimer

Dieser Artikel wurde in keinster Art gesponsert, enthält aber Links von Booking.com und Amazons Affiliate-Programm, die entsprechend gekennzeichnet sind. Sollte es Euch gefallen haben und Ihr möchtet uns unterstützen, dann könnt Ihr über diese Links einkaufen oder Euer Hotelzimmer buchen. Euch kostet es nicht mehr, und wir erhalten einen kleinen Betrag davon als Unterstützung.