Von Hamburg bis Hawaii

Unterwegs in aller Welt

El Greco, Elsenfeld

Der Plan zum Besuch der Eltern war einfach. Früh losfahren, unterwegs den einen oder anderen Earthcache besuchen und dann in Elsenfeld im Eiscafe Lido einen Eisbecher als spätes Mittagessen einnehmen. Doch die Lust nach Eis war nicht so. Viel mehr hätten wir die nächste Dönerbude genommen. Doch es gab auffällig viele Italiener, die alle nur Pizza und Pasta können wollten. Etwas, das bei uns wohl sogar besser aus der eigenen Küche kommt und weswegen wir nicht essen gehen.

Dann wagten wir uns etwas. Qype zeigte nicht weit entfernt einen Schwimmbad-Griechen namens El Greco an. Vereins-, Sportlerheim- und sonstige Lokale dieser Art sind meist keine Empfehlung, da sie auf schnelle große billige Portionen ausgelegt sind. In der Regel sind die Gäste, die hier die Zielgruppe stellen auch an nichts anderem interessiert. Qualität wäre fehl am Platz und der Koch dafür sicher auch nicht geeignet.

Zum Glück war es hier nicht so. Das Schwimmbad war nicht mal zu sehen. Nebenan, hinter einem Zaun, gab es ein paar Beach-Volleyball-Felder und das war es auch schon. Wir suchten uns einen Platz auf der Terrasse und erhielten die Speisekarten. Neben Gyros und Co gab es vieles aus der griechischen Küche. Vieles sollte traditionell und hausgemacht sein. Trotzdem beließen wir es beim klassischen Gyros mit Pommes und Salat.

Der Salat, eine Mischung aus Möhre, Sellerie grünem Salat, Olive und Pepperoni, kam wie üblich vor dem Essen. Das Dressing könnte, auch wenn wir jetzt dem Koch unrecht tun, aus der Tüte gekommen sein. So schmeckte es jedenfalls. Das Gyros lies dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Das Fleisch war gut gebraten und gut gewürzt ohne dabei nach Gyros-Würzmischung oder ähnlich schrecklichen Zutaten zu schmecken. Die Pommes waren große lange Stücke von ca. 1×2 cm. Sie waren durch, goldgelb, allerdings nicht knusprig. Mich störte das nicht, sie schmeckten so auch gut. Das Tzatziki enthielt nicht zu viel Knoblauch, dafür aber feine Gurkenstreifchen.

Was wir erlebten war solides Essen in netter Atmosphäre, dazu nettes Personal und schnelle Bedienung. Was will man mehr, wenn man mal schnell den Hunger stillen will. High End hatten wir nicht erwartet, kommt hier zumindest beim Gyros aber auch nicht auf den Tisch. Das nächste mal würden wir wohl eine der hausgemachten griechischen Spezialitäten probieren. Wir sind guter Hoffnung, dass auch diese solide gemacht sind.

Previous

Visit Ontario – now!

Next

The Unofficial Guide to Las Vegas 2012

1 Comment

  1. Anestis Fotokehagias

    Lieber Datenhamster,

    vor kurzem wurde ich von einem treuen Gast auf ihren amüsanten Artikel aufmerksam gemacht. Besonders gefällt mir ihre witzige Art und ihr Humor, Sie haben wirklich ein Talent zum Schreiben.
    Als Inhaber des Restaurants bzw. der Schwimmbadgaststätte freue ich mich stets über konstruktive Kritik und Lob. Ich möchte jedoch ein paar Dinge richtigstellen und erklären.

    Der Name Schwimmbadgaststätte hat eine historische Bedeutung. Die Beachvolleyball-Felder die Sie gesehen haben waren einst Schwimmbecken des Freibads Elsenfeld, ein über die Dorfgrenzen hinaus sehr beliebtes und schönes Freibad, leider musste die Gemeinde dieses Freibad aus verschiedenen Gründen schließen, sodass man kurzer Hand die Schwimmbecken mit Sand aufgefüllt hat und daraus einen mehr oder weniger erfolgreichen Freizeitpark gemacht hat. Dies alles geschah vor über 15 Jahren und hat sehr viele Bürger verärgert. Wir haben den Namen Schwimmbadgaststätte bewusst behalten um an das Freibad zu erinnern.

    Des weiteren danke ihnen sehr für das Lob und die positive Beschreibung, besonders für das Adjektiv „solide“. Denn genau dafür haben meine Frau und ich uns vor über 26 Jahren entschieden, wir wollten ein gutbürgerliches Restaurant eröffnen, High-End und das streben nach irgendwelchen Sternen eines namenhaften französischen Reifenherstellers passt nicht zu unserem Wesen.
    Wie schon Immanuel Kant sagte: „ Über Geschmack lässt sich nicht streiten.“ Deswegen hierzu nur kurz, wir machen alles was möglich ist nach traditionellen Rezepten und im eigenen Haus, auch das Salatdressing 😉 
    Wir freuen uns Sie beim nächsten mal auch mit den traditionellen Gerichten zu überzeugen und Sie vielleicht sogar kennen zu lernen.

    Mit den aller besten Grüßen

    Familie Fotokehagias

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén