Eigentlich ist Bleckede gar nicht zu verfehlen. Um so verwunderter waren wir, dass wir noch nie in diesem hübschen Städtchen waren. Wir sind von Geesthacht aus die Elbuferstraße in Richtung Osten gefahren. Dabei ist uns das Hinweisschild zum Schloss aufgefallen, und so haben wir Bleckede kennengelernt.

Bleckede

Doch es führen viele Wege nach Bleckede. Mit dem Rad kommt man auf dem Elberadweg, dem Mecklenburgischen Seen-Radweg und dem Deutsch-Deutschen Radweg vorbei. Ansonsten gibt es da ja noch die Deutsche Fachwerkstraße, die Niedersächsische Spargelstraße, die Niedersächsische Mühlenstraße und die Europäische Route der Backsteingotik. Für Wanderer ist das weiße Kreuz das richtige Zeichen. Sie durchlaufen die kleine Stadt an der Elbe auf dem Europäischen Fernwanderweg E6. Auch für die Eisenbahner ist gesorgt, der historische Heide-Elbe-Express kommt hierher.

Bleckede

Wie gesagt, es gibt viele Wege nach Bleckede. Uns lockte das Schloss, das auf den Resten einer Burg erbaut wurde. Der älteste noch stehende Teil ist der Rest eines Turms, der um 1500 erbaut wurde. Der älteste noch erhaltene Schlossteil wurde 1600 gebaut. Heute ist das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue hier untergebracht. Es gibt einige Ausstellungsräume, in denen sich Besucher über das Reservat informieren können. Im Innenhof lädt ein Cafe zum Besuch ein. Direkt dahinter liegt der lauschige Schlosspark, der sich gut für einen Spaziergang eignet. Nicht weit dahinter kommt dann auch schon der Deich mit der Elbe.

Bleckede

Bleckede

Auch die alten Fachwerkhäuser im Stadtkern laden zu einen Spaziergang ein. Das ehemalige Amtsgericht und das alte Postamt sind direkt gegenüber vom Schloss gelegen. Eine schmale Straße führt an der Kirche vorbei in den Stadtkern.

Bleckede

Auch sehr schön: Es gibt viele kostenlose Parkplätze, zu beiden Seiten des Schlosses und vor der Kirche.

2014-06-18-Canon PowerShot S100-Bleckede-5698

2014-06-18-Canon PowerShot S100-Bleckede-5694

Etwas weiter in die Stadt hinein, von der Kirche kommend auf der rechten Seite, haben wir dann noch einen kleinen Café-Tipp. Das Cafe Zeittraum. In dem alten Fachwerkhaus ist ein ganz eigenes Café entstanden. Ein bunte Mischung aus Möbeln aus verschiedenen Zeiten laden sowohl in der typischen Tisch-Stuhl-Kombination, aber auch also Sofa ein, sich hier einen Moment zu entspannen und einen leckeren Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu geniessen.