Es muss nicht immer Luxushotel sein. So oder ähnlich dachten wir, als wir uns nach einem Guesthouse in Chiang Mai im Norden Thailands umsahen. Ein Guesthouse lässt sich gut mit einem Bed & Breakfast vergleichen. Doch was hier bei uns in westlicher Hemisphäre gerne als was besonderes verkauft wird, ist in Thailand eine günstige Übernachtungsmöglichkeit.

Bei unserer Suche landeten wir bei Finlay’s Cottage. Es hatte gute Bewertungen, war günstig und lag nicht weit außerhalb der Stadtmauern von Chiang Mai, was es zum idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in die historische Stadt machte. Per Mail war fix gebucht, der Besitzer, ein Brite, antwortete schnell und freundlich.

Vor Ort war dann mit Hilfe eines Songthaew-Fahrers und der Beschilderung auch schnell das Guesthouse gefunden. Hinter einem Tor fanden wir eine kleine grüne Oase mit einem Teak-Holzhaus in traditionellem Thai-Stil. Die Begrüßung war nett und freundlich, und uns wurde unser Zimmer in der oberen Etage zugewiesen. Mit Bett, Kommode, Klimaanlage und kleinem Schrank war es mit der Einrichtung schon getan. Bad bzw. Dusche und Toilette waren getrennt und von allen nutzbar, jedoch gab es davon jeweils vier. Somit gab es auch nie irgendwelche Probleme oder Wartezeiten. WLAN gab es auch dazu. Kostenlos.

Der grüne Garten, das traditionelle Holzhaus, die nette und freundliche Besatzung und die sehr gelassene Atmosphäre machten den Aufenthalt hier zu einer entspannenden Sache. Vor allem nachdem wir aus dem hektischen Hongkong kamen. Morgens wurde am großen Tisch im Freien ein umfangreiches Frühstück serviert. Tee, Kaffee, Obst und auf Wunsch Müsli oder Bacon und Eier gab es. So konnte der Tag gut starten. Natürlich versuchte man uns auch hier die üblichen Touristen-Touren zu verkaufen, doch weit zurückhaltender als an anderen Orten und damit auch vollkommen ohne Druck. Lehnten wir ab, so war das auch ok.

Trinkwasser konnte man sich jederzeit in einen (Plastik)-Krug füllen, die Versorgung gab es in der Küche. Dank der recht frischen Nächte freute man sich im Januar über die bereitgelegte warme Decke. Allein die Matratze war mit namentlich ansprechbaren Springfedern irgendwann anstrengend, aber für ein paar Nächte und den Preis absolut in Ordnung. Als Bonus gibt es, quasi um die Ecke Richtung Innenstadt gelegen, nicht nur einen sehr hübschen Tempel im laotischen Stil, sondern auch eine kleine und sehr preisgünstige Wäscherei, in der wir unsere Trekkingklamotten mal wieder auf frisch und sauber brachten.

Nur der Hahn der Nachbarn und die Konzerte liefernden Katzen der (sehr grünen) Nachbarschaft störten unseren Schlaf bisweilen; vom Lärm und Trubel der Stadt ist man hier gut abgeschirmt.

15 Euro zahlten wir pro Nacht für das Doppelzimmer mit Frühstück. Meckern kann man da nicht. Empfehlen kann man es durchaus. Wir würden das Finlay’s Cottage für einen günstigen Aufenthalt in Chiang Mai wieder wählen.


Woanders:

Lektüre:

 Moon Spotlight Chiang Mai & Northern Thailand

 Chiang Mai Travel Map Fourth Edition (Thailand Regional Maps)