Wer hätte gedacht, in Arizona in einer österreichischen Pension unterzukommen? Wir nicht, als wir nach Holbrook kamen. Auch noch nicht, als wir auf den Parkplatz der Globetrotter Lodge fuhren. Ein U-förmiger Bau aus Holz, typischer Motel-Aufbau mit Parkplatz vor der Zimmertür erwartete uns. Davor ein eingezäunter Bereich mit Pool. Direkt gegenüber liegt das berühmte Wigwam Motel, das so ziemlich jedem Route 66 Reisenden oder Fernsehseher bekannt sein dürfte.

Als wir die Rezeption betraten wurden wir nett von der Tochter des Hauses begrüßt und schon bald stellten wir fest, hier wird Deutsch gesprochen. sie brachte uns zu unserem Zimmer, gleich das erste vorne, und informierte uns noch darüber, dass es keine Eismaschine gäbe, wir uns aber jederzeit in der Rezeption Eis bestellen könnten, das würde dann zum Zimmer gebracht. Wir bedankten uns und sahen uns erst ein mal um.

Die Zimmer sind frisch renoviert und sie machen einen entsprechend neuen Eindruck. Liebevoll hat die Hausherrin die einzelnen Räume unterschiedlich gestaltet. Ein großes bequemes Doppelbett steht im vorderen Bereich, gegenüber ein Fernseher, die Klimaanlage darf natürlich nicht fehlen. Im hinteren Bereich ist das Bad, auch hier wieder die niedrige Wanne, die nur als Dusche vernünftig genutzt werden kann und das Waschbecken, welches in jedem Raum mit einem anderen Motiv lackiert ist. Die Toilette ist noch ein mal hinter einer Trennwand.

Frühstück ist im Preis inbegriffen und es ist etwas über dem normalen Hotelfrühstück angesiedelt. Toast, Bagels und Brot gibt es, zusammen mit Marmelade, Yoghurt, Früchten und Müsli. Dazu Saft und Kaffee. High End kann hier keiner erwarten, doch es ist gut so, wenn man bedenkt, dass im Zimmerpreis inbegriffenes Frühstück in USA nicht normal ist. Beim Frühstück erfuhren wir dann auch, dass die Inhaber vor ein paar Jahren aus Kitzbühl nach USA kamen und hier in Holbrook die Chance mit dem Motel ergriffen.

Von den gut zwanzig Zimmern sind zehn renoviert, die restlichen sind noch in Planung. Man sieht also, hier handelt es sich um ein kleines Familienunternehmen. Entsprechend viel Charme hat es. Wir waren sogar überrascht, als unsere im Waschbecken ausgewaschenen T-Shirts am Abend gebügelt und gefaltet auf dem Bett lagen. Wirklich ein toller Service.

Die Preise beginnen bei 65 Dollar pro Nacht, das ist es auch wert. Weitere Bilder gibt es bei Flickr.