Auch die Unterkunkftsentscheidung für Siam Reap war eine recht spontane. Bei diversen Portalen war nicht viel zu finden. Schon gar nichts was gute Bewertungen erhalten hatte und bezahlbar war. Da wir den Flug mit Air Asia schon gebucht hatten waren wir hier an einen Termin gebunden. Durch Zufall fanden wir das Golden Takeo Guesthouse. Gebucht haben wir es dann über die Website zu einem Spottpreis von 15 Dollar pro Zimmer und Nacht mit Frühstück.

Doch uns sollte viel mehr erwarten. Der Inhaber, Prom, hatte auf der Website viel versprochen, und einige Bewertungen sprachen dafür, dass er es auch halten würde. Im Zimmerpreis enthalten ist ein kostenloser Transfer vom Flughafen zum Guesthouse. Wir wurden vom hauseigenen Fahrer mit seinem Tuk Tuk abgeholt, der auch für die nächsten Tage unser Fahrer sein sollte.

Im Guesthouse wurden wir nett begrüßt, und uns wurde unser Zimmer gezeigt. Die Ausstattung entsprach dem normalen Standard: Bett, Bad mit nicht abgetrennter Dusche, Klimaanlage und kleinem Fernseher mit ein paar Sendern. Zweckmässig, sauber und von der Größe einigermassen ok. WLAN ist natürlich inklusive.

Das Frühstück gab es auf der Dachterrasse in der zweiten Etage und war auch den Preis wert. Die Auswahl war groß, lediglich lokale Gerichte hätten wir uns gewünscht. Diese waren nicht auf der Karte vertreten, von der auch Nicht-Hausgäste bestellen konnten, dann aber gegen Bezahlung. Die Varianten reichten von der süßen europäischen Version mit Marmelade über Eier mit und ohne Speck. Dazu gab es dann ein Baguette, welches sehr lecker war und dem man die französische Zeit in Kambodscha anmerkte. Ausserdem standen noch diverse Pancakes und Obst im Angebot.

Ein weiterer Punkt, der in der Liste der Zugaben zum Zimmerpreis steht, ist das „Fish Doctor“-Becken auf der Dachterrasse. In dem Becken, das für sechs bis acht Personen Platz bietet, schwimmen eine Menge kleiner Fische der Art rötliche Saugbarbe, die an den Füssen kleine Schuppen abknabbern. Eine Erfahrung, die man auf jeden Fall mal probieren sollte. Vor der Tür stehen einige Fahrräder, die von Gästen kostenlos genutzt werden können.

Das Guesthouse organisiert auch Touren durch Angkor Wat, was wir gerne in Anspruch nahmen. Dadurch hatten wir dann unseren hauseigenen Fahrer, den wir schon kannten, und von dem wir wussten, dass er zuverlässig ist. Die Preise für die Touren sind auch nicht höher als woanders, dafür hat man aber in der Lobby den Guesthouse-Besitzer als Ansprechpartner.

Saubere Zimmer, freundliches Personal, gute Leistung. Das sind die Punkte, die für das Guesthouse sprechen. Auch die Lage ist noch zentral genug, wenn auch nicht im touristischen Innenstadtbereich von Siam Reap. Es sind aber auch nur wenige Minuten zu Fuß. Ein Punkt spricht gegen das Guesthouse, da kann der Betreiber allerdings nichts für, das sind die häufigen Stromausfälle, die natürlich auch den Ausfall der Klimaanlage und des Internets verursachen. Ein anderes Guesthouse um die Ecke, das Two Dragons, hatte dafür einen Generator. Trotzdem, das Golden Takeo können wir für einen günstigen Aufenthalt in Siam Reap empfehlen.

Woanders:

Lektüre:

 Sheila’s Guide to Fast & Easy Phnom Penh and Siem Reap, Cambodia

 Reise Know-How Kambodscha: Reiseführer für individuelles Entdecken