Etruskische Schrift

Im November letzten Jahres habe ich mir die Hannibal-Ausstellung in Karlsruhe angesehen. Da die Ausstellung nun beendet ist, habe ich mich mal drangemacht, ein paar fotografische Notizen zusammenzustellen.

Gelernt habe ich dabei, dass das Fotografieren in Museen wegen der dort herrschenden Lichtbedingungen und allgegenwärtigen Glasscheiben so seine Tücken hat… ich hoffe es ist trotzdem was schönes für Euch dabei 🙂

Im Rückblick: Die Exponate waren sehr interessant, die Gruppierung, die zum Teil nach Ausgrabungsstätten und Besitzern erfolgt zu sein schien anstelle nach thematischen Zusammenhängen, war dagegen zumindest ohne eine zusätzliche Hilfe wie einen akustischen Guide sehr ermüdend.

Es fehlte vor allem der Bezug dazu, was typisch karthagisch war, was Importe, was Anleihen bei anderen Völkern, denn an den meisten Exponaten fanden sich dann Vermerke wie ‚griechisch‘, ‚etruskisch‘ etc. Und der Herr Hannibal kam fast gar nicht vor, ausser in ein paar Wandtafeln zu den punischen Kriegen. Hier musste wohl der große Feldherr als Aushängeschild dienen, was schade ist, da die karthagische Kultur auch ohne ihre Kriegstechnik bemerkenswert ist.

Hannibal-Ausstellung 2004

Wer gern noch einmal ein paar der Exponate sehen will, findet hier in meinem Album bei Flickr ein paar Eindrücke.