Hörbücher sind für mich ein schwieriges Feld. Viele Aufnahmen sind eher lustlos und uninspiriert vorgetragen, und auch der Fall, dass ein Autor sein Werk selbst liest, macht es nicht unbedingt besser – nicht jeder der gut schreiben kann, ist auch ein begnadeter Sprecher. Im Falle von Hape Kerkeling erweist es sich allerdings als echter Glücksfall, dass der Autor das (geringfügig gekürzte) Buch selbst liest – zum einen ist Kerkeling als TV-Profi und Comedian einfach perfekt als Vortragender, zum anderen sind die Erlebnisse und Einsichten, die in diesem Buch geschildert werden, so intensiv persönlicher Natur, dass es kaum jemand anders mit dieser Tiefe und Echtheit vorlesen könnte.

Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg

Im Jahr 2001 macht sich Kerkeling still und heimlich auf die Reise auf den Jakobsweg, und auf eine Wanderung zu sich selbst. Von Saint-Jean-Pied-de-Port aus will er den Camino Francés gehen, den Weg nach Santiago de Compostela. 6 anstrengende Wochen liegen vor ihm, in denen er Zeit hat über sein Leben zu reflektieren (und dies ausgiebig tut), über sich, seine Position in der Welt und den Glauben und Gott nachzudenken (als aus der Kirche ausgetretener aber dennoch gläubiger schwuler Katholik wohl eine besondere Beziehung), aber auch die Schönheit der Natur zu geniessen, sich von schmerzenden Füssen zu Pausen oder Strecken per Auto oder Bus zwingen zu lassen, nette, widerwärtige, obskure und schräge, offenherzige und mißtrauische Menschen zu treffen, und von einer ganz besonderen Reise zu erzählen, die ihn ebenso nach Santiago wie zu einem besseren Verständnis seiner Selbst führt.

Allein schon wie Kerkeling seine Weggefährten und Zusammentreffen mit anderen Menschen beschreibt, ist ein Grund, sich dieses Buch anzuhören – seine Nachahmung von Dialekten und Marotten ist köstlich, seine Überzeichnung mancher Figuren himmelschreiend komisch, viele Begegnungen machen aber auch nachdenklich oder gehen zu Herzen – hier geht nicht ein Promi auf einen medienwirksamen Selbsterfahrungstrip, hier geht ein kluger gebildeter, empfindsamer und auch kritischer Mensch auf eine nicht nur spirituelle Reise, und nimmt seinen Leser / Zuhörer dabei mit – in kleine Zimmerchen in Herbergen und auf die sonnendurchglühten Steinpfade der Pyrenäen, und von Tag zu Tag, der immer mit einer “Erkenntnis des Tages” abschliesst, versteht man diesen Hape Kerkeling besser, wird tiefer in seine Wanderung hineingezogen, freut sich auf das nächste kleine Abenteuer.

Das Hörbuch ist rundum gelungen, und Kerkeling plaudert 6 CDs lang so wunderbar dahin, dass die Zeit wie im Flug vergeht und man am Ende enttäuscht ist, wenn er schon in Santiago ankommt, man beinahe selbst die Wanderstiefel schnüren möchte um loszugehen und neue Freunde auf dem camino zu finden, und herauszufinden, wer man selbst ist. Auf jeden Fall aber macht es – und das ist für mich eher ungewöhnlich – Lust darauf, das Buch noch einmal selbst zu lesen und sich in die intensiven, die atemberaubenden, die tiefgründigen Stellen in Ruhe zu vertiefen. Toll.