Wir hatten eigentlich nicht vor gehabt, vor unserer Singapur-Tour noch ein mal weg zu fahren. Doch dann kamen drei zusätzliche freie Tage dazu. Wir versuchten zwar noch, unsere Flüge nach Singapur umzubuchen, doch das klappte nicht, weil wir die Sparbrötchen-Version gebucht hatten. So überlegten wir kurz und sahen uns die Accelerate-Version Q3 von IHG Rewards an. Auch hier hatten wir dieses mal eigentlich nicht vor, mitzumachen, doch plötzlich kam uns der Einfall, wir könnten ja doch noch die zwei Länder…

So buchten wir das recht günstige Holiday Inn Express in Hasselt für zwei Nächte. Die Nacht sollte, trotz Ferien und Feiertagen in Belgien, 76 Euro kosten. Kurz nach der Buchung verkaufte IGH Rewards plötzlich Punkte mit 100% Extra-Punkten und brachte die neue Point Breaks Liste heraus. Point Breaks sind Nächte für 5.000 Punkte in ausgewählten Hotels. Das Holiday Inn Express Hasselt war darunter.

Da wir alle unsere Punkte für Singapur ausgegeben hatten, nutzten wir zuerst das Angebot und kauften 60.000 Punkte plus 60.000 Bonuspunkte. Dann stornierten wir die zweite Nacht in Hasselt und buchten sie über Point Breaks neu. Somit zahlten wir für die zweite Nacht nur noch 5.000 Punkte was etwa 21 Euro entspricht. Warum wir das nicht für die erste Nacht taten um noch mehr zu sparen? Wir brauchten eine regulär bezahlte Nacht für Accelerate um die 11.200 Punkte zu erhalten. Das zweite Land ist dann Singapur, wo wir uns das Indigo Katong leisten werden.

Jetzt kommen wir dann aber doch zum Hotel. Der Check-In war nett und effizient. Als wir bemerkten, dass wir zwei aufeinanderfolgende Reservierungen hatten, kam die Dame von alleine darauf, dass wir nicht am nächsten Tag neu einchecken müssten und wir das gleiche Zimmer behielten. Sehr aufmerksam. Wir wurden aufgrund unseres Rewards-Statuses gefragt, ob wir Extra-Punkte oder einen kostenlosen Drink wollten. Wir nahmen die Punkte.

Dies dürfte unser erster Hotelbericht ohne Bilder vom Zimmer sein. Das ist in soweit nicht schlimm, da die Einrichtung ziemlich genau der von vielen anderen Holiday Inn Express entspricht. So ist es fast identisch mit denen in Troisdorf und Berlin City Center. Die Einrichtung lässt sich recht gut mit „praktisch“ umreissen.

In unserem gebuchten „Queen Size with Sofa“ steht neben dem Bett noch ein Sofa, welches sich für Familien mit Kindern als drittes Bett ausklappen lässt. Ich nutze es, um diesen Artikel zu schreiben. Gegenüber an der Wand ist ein Schreibtisch angebracht. Dazu gibt es einen Stuhl auf Rollen. Neben dem Schreibtisch steht etwas erhöht der recht kleine Fernseher. Er hat zwar 32 Zoll, kommt uns aber trotzdem klein vor. Ein Tablett mit Wasserkocher, kleinen Tassen, je zwei Beutelchen mit Instant-Kaffee, Instant-Kaffee koffeinfrei, Tee, Zucker und Creamer steht darunter. Am ersten Tag waren noch zwei Tütchen Süßstoff vorhanden, die am zweiten Tag nicht aufgefüllt wurden.

Schrank gibt es keinen, auch keinen Safe und keinen Kühlschrank. Dafür eine Kommode, die mit ein paar Kleiderbügeln und ein paar Regalbrettchen nur für das nötigste taugt. Daneben hängt noch der Haartrockner. Dieser ist nicht im Bad, welches die uns schon bekannte Doppeltür hat. Hinter der Tür ist die Toilette. Öffnet man die Badtür, schliesst man damit die Toilette. Somit kann also eine Person ungestört auf Toilette und eine zweite trotzdem noch ins Bad. Auch hier herrscht einfachste Einrichtung. Waschbecken, Handtücher auf einer Halterung, Hartplastikbecher zum Zähneputzen und eine Dusche. Seife und Duschgel kommen aus Spendern.

Das Frühstück ist im Preis inklusive. Es besteht aus dem üblichen. Brötchen, Brot, etwas süßes Gebäck, Joghurt und Milch mit Müsli und anderen Frühstücksflocken, Käse- und Wurstscheiben, Marmelade und Honig. Die Eier waren am ersten Tag nicht gekocht, sondern roh. Ich bezweifele, dass man in Belgien seine Frühstückseier roh isst. Ein Automat gibt vier verschiedene Säfte, ein Kaffeevollautomat diverse Kaffee-Spezialitäten, wie man das so gerne nennt, und Kakao. Daneben liegen noch Teebeutel. Das Frühstück ist jetzt nichts besonderes, gegenüber deutschen Holiday Inn Express aber einen Deut besser.

Nett ist die Bar mit dem Sitzbereich davor. Von der Optik ist dies von allen bisher besuchten Holiday Inn Express Hotels die hübscheste. Es gibt sogar eine anständige Auswahl an Spirituosen. Hier waren wir dann doch etwas überrascht.

Wie bei vielen anderen Holiday Inn Express auch, eignet sich das in Hasselt perfekt für eine günstige Nacht. Positiv anzumerken sind die Lage direkt am Rande der Innenstadt und die kostenlosen Parkplätze nur ein paar hundert Meter weg am Kanal. Letztere erwähnt das Hotel allerdings nicht.