Nach den ganzen sportlichen Fahrzeugen und SUVs hatten wir nun die Gelegenheit, den Hyundai i20 zu testen. Als Kleinwagen ist er da in einer ganz anderen Kategorie. Das nagelneue Modell, das wir eine Woche in den Fingern hatten, kam in der besten Ausstattung: als 5-Türer in der Style-Variante. Somit waren viele Nettigkeiten schon integriert. Klimaautomatik, Tempomat, Spurassistent, Glasschiebedach und Bluetooth, um nur einige zu nennen. Der Motor stand da in nichts nach. Auch er war der größte verfügbare, ein 1,4l-90PS-Diesel.

Hyundai i20

Ganz schick sieht der Kleine schon aus. Abgesehen von der Farbe unseres Testwagens, ein undefinierbares Grau. Und wir können auch gleich mit dem Gerücht, Kleinwagen böten wenig Platz, aufräumen. Wir beide sind nicht die kleinsten, ich selbst habe mit meinen 1,90m öfters Probleme mit dem Dach oder den Pedalen. Hier allerdings nicht. Bequem passten wir hinein. Leider sassen wir auf den Sitzen nicht ganz so gut, so dass sich nach einer längeren Strecke der Rücken meldete. Aber für lange Strecken scheint das Auto auch nicht gedacht zu sein. Als Stadtflitzer, wohl der Hauptzweck, macht es eine viel bessere Figur.

Bis 50 km/h, der eigentlich üblichen Stadtgeschwindigkeit, ist der kleine Hyundai, es gibt allerdings mit dem i10 einen noch kleineren, agil und wendig. Draussen, auf der Autobahn, hat es sich dann allerdings mit der Agilität. Da ist er eher träge. aber wie gesagt, als Stadtflitzer macht er eine gute Figur.

Wenn da allerdings nicht der Platz im Inneren wäre. Vorne kommen zwei Erwachsene gut unter, auf die Rückbank würde ich nur noch Kinder setzen. Da wird es dann etwas eng. Sind dann vier Personen im Auto, sollten die besser kein Gepäck dabei haben. Ebenso auch keine großen Einkäufe. Der Kofferraum ist eher klein. Wir hatten schon mit einem normalen Einkauf im Asia-Supermarkt die Grundfläche fast komplett belegt.

Fragt sich also: Wer ist die Zielgruppe?

umfangreiche Marktforschungen und Kundenbefragungen im Vorfeld der Einführung haben gezeigt, dass die Hauptzielgruppe Männer und Frauen aus dem modernen bürgerlichen Milieu sind, zwischen 20 und 50 Jahre alt. Sie haben mittleren bis hohen Bildungsstand, leben in der Regel in einem Haushalt mit bis zu zwei Personen, besitzen ein weiteres Fahrzeug und können über ein Einkommen von bis zu 50.000 Euro pro Jahr verfügen.

Quelle: Hyundai Presse

Nun gut. Aber mal ehrlich, ein Kleinwagen für ein bis zwei Personen? Reicht da nicht auch der i10? Zudem ist der noch einiges günstiger. Oder, würden viele dann nicht ein Fun-Mobil wie z.B. ein Cabrio nehmen? So ganz verstehe ich immer noch nicht, was Autohersteller dazu treibt, in wirklich jeder Größenabstufung ein Fahrzeug haben zu müssen.

Na schön, kommen wir zu den Inneren Werten. Sauber und ordentlich verarbeitet ist der Hyundai i20 schon. Wir hatten nichts zu meckern. Das Innenleben macht einen guten Eindruck, vielleicht nicht so hochwertig wie die großen deutschen Marken, aber eben keine Reisschüssel, wie viele ja gerne scherzhaft zu asiatischen Autos sagen. Immerhin muss man hier auch auf den Preis schauen, der bei 11.950 Euro anfängt. Unser Testmodell sollte übrigens etwa 22.000 € kosten.

Alle Knöpfe und Bedienelemente sind ordentlich angeordnet und gut erreicht. Lediglich der Knopf für den Spurassistenten, der neben der Helligkeitseinstellung links unten hinter dem Lenkrad versteckt ist, der sollte als Sicherheitsmerkmal deutlich besser erreichbar sein. Mit der Bedienung hat man sich also schnell vertraut gemacht.

Eben so einfach und schnell geht das Media-System. Neben dem üblichen Radio lässt sich auch per Bluetooth telefonieren und Musik abspielen. Ich hatte mein LG Nexus 4 noch nie so schnell mit einem Auto verbunden, und die Wiedergabe ging schnell und in gutem Klang. Sehr schön. Über USB und AUX geht Musik natürlich auch.

Zum Motor hatte ich ja schon erwähnt, dass er für den Stadtverkehr ausreichend ist. In unserem Test verbrauchte er etwa 5,5 Liter auf 100 km. Das finde ich etwas enttäuschend. Sicher ist das ein guter Wert. Aber unser VW Passat ist 6 Jahre älter, hat 50 PS mehr und schafft das bei ähnlicher Fahrweise auch. Da hätte ich von einem aktuellen Fahrzeug bessere Werte erwartet.

Kommen wir zum Ende. Der Hyundai i20 ist ein schönes kleines Fahrzeug. Sicher hat es seine Daseinsberechtigung, doch wir finden, die Größe ist nichts halbes und nichts ganzes. Der i10 oder ähnliche Kleinwagen reichen meistens auch. Alle, mit denen ich in dieser Zeit über den i20 sprach, meinten, warum ich nicht den i30 hätte. Bei Preisvergleich fanden wir kaum gebrauchte VW Passat für ebenfalls 22.000 € mit besserer Business-Ausstattung. Wer sich allerdings genau diese Größe ausgesucht hat, dem sei der i20 ans Herz gelegt.

Disclaimer:

Der Hyundai i20 wurde uns von Hyundai Deutschland in Kooperation mit Markenjury unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.