Von Hamburg bis Hawaii

Unterwegs in aller Welt

Im Slomanhaus

Bevor wir uns zu einem feinen Mittagsmahl im Brook niederliessen, hatten nasebaer und ich vergangene Woche noch einen Geocache auf dem Plan, der schon lange auf unserem Merkzettel auf Abarbeitung wartete: Den Beamtenbagger.

Nur werktags kann man diesen Mini-Multi absolvieren, der in ein mittlerweile unter Denkmalschutz stehendes Gebäude führt, das Sloman-Haus. Das Sloman-Haus, ursprünglich von Haller erbaut, erhielt sein endgültiges Aussehen erst durch die Hand Fritz Högers im Jahr 1922. (Auch das Chilehaus, die weitaus bekanntere Bauarbeit Högers, errichtete er für die 1793 in Hamburg begründete Reederei).

Dsa Interieur ist einfach spannend.


Das ist der Zugang am Steinhöft – der Eingang Baumwall ist ebenfalls imposant, und bietet u,a. ein Schiffsmodell auf. Den Beamtenbagger allerdings findet man hier – einen der letzten im Betrieb befindlichen Paternoster Deutschlands, mit dem man auch ohne Sicherheitsunterweisung fahren darf…

Ein Blick ins Treppenhaus ist wie eine Reise in eine andere Zeit:


Die Vertäfelungen bestehen aus Mahagoni – kaum vorstellbar dass man sich heute so einen Luxus für ein Handels- und Bürohaus gönnen würde. Hier sieht man auch deutlich ein erstes Aufblitzen des Art Déco.

Und den Beamten-Bagger-Cache haben wir natürlich auch gefunden….

Previous

Earthcaches in Hamburg

Next

Kein Sonntagsspaziergang in Himmelpforten und ne Dampfmühle

3 Comments

  1. Interessant. Der Cache steht auch schon lange auf meiner ToDo Liste. Bisher hab ich es nur nie während der Öffnungszeit dort hin geschafft. Naja, angesichts der Bilder sollte ich das irgendwann mal nachholen.

  2. Schade, dass dafür die Zeit nicht mehr gereicht hat…

  3. Wunderbar. Schöner, präziser Artikel. Es ist tatsächlich ein tolles Haus!

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén