Von Hamburg bis Hawaii

Unterwegs in aller Welt

Lesetipps zum Wochenende – Von Klöstern, Pilgern und Tattoos

Ein Urlaub als bleibende Erinnerung – so etwas muss sich das Marketing-Team von W-Hotels in New York City gedacht haben, als sie mit der Idee aufkamen,  schwer buchbare Tattoo Artists als Perks eines Hotel-Aufenthaltes anzubieten:

They’re launching an “In-House Tattoo Artist Series,” which lets guests skip the line and get ink from some of the world’s top tattoo artists—including Tuki Carter, Joey Pang, Sara Fabel, and Jack Rudy, who tend to have years-long waiting lists.

Hotel guests will also get a reduced rate, with prices ranging from $500 to $1,600, which is far less than some of the artists typically charge

Mein Fall wäre das ja nicht… aber die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Misses Backpack läuft den Hildegard-von-Bingen-Wanderweg, und findet das, was sie gesucht hat – und viel Schönheit entlang des Weges noch dazu.

 Ich tanke hier soviel Energie und habe endlich mal wieder die Ruhe, mich auf die wichtigen Dinge in meinem Leben zu konzentrieren. In mich reinzuhören, mich wahrzunehmen, anzukommen, bei mir. Ein wahrer Luxus!

„Mach mal Bildungsurlaub“ fordert die Farbenfreundin ihre Leserinnen auf,  und berichtet von einem ungewöhnlichen Trip, der sie zum Qi Gong-Kurs in ein Kloster auf Mallorca führt.

Ins Kloster zog es auch Sinn und Verstand, aber eher, um genau mal nichts zu tun – dafür hat sich ihr Trip ins Kloster Himmerod in der Eifel als perfekt erwiesen.

Weniger besinnlich und sehr viel luxuriöser ist der Aufenthalt von Travelstories in Admont im Gesäuse, wo ein modernes 4-Sterne-Hotel zur Auszeit neben dem Stift Admont einlädt. Viele schöne Fotos der Klosteranlage machen Lust, sich diesen Ort auch einmal anzusehen.

Sabine Bressau war für Liebhaberreisen im Kloster Arenberg bei Koblenz. Auch hier wird das Thema Spa durchaus groß geschrieben, das Ambiente ist dann aber doch eher geruhsames, stilles Klosterleben.

Bei Bruder auf Achse nimmt uns Roswitha mit zu Sieben Tagen Pilgern in Israel.

Auf eine ganz andere spirituelle Reise, sowohl ins Innere als auch in ferne Länder, hat sich OmnomJulie begeben – sie berichtet in ihrem Reisetagebuch von 10 Tagen Vipassana-Meditation in Indien.

In ferne Gefilde kann man (virtuell) auch mit Hilfe von Google Street View reisen – hier zum Beispiel auf die Insel Ambrym in Vanuatu, wo man mittels des Google Tools unter anderem in brodelnde Lava-Schlote gucken kann.

Wer andere, neue Reiseinspirationen sucht, wird vielleicht im Reisepodcast der Rough Guides fündig: The Rough Guide to Everywhere (Englisch).

Previous

Jenevermuseum Hasselt

Next

Ein Wochenende in Hasselt

1 Comment

  1. Das war ja eine schöne Überraschung, meinen Link in Deinem Beitrag zu finden!
    Ich freue mich total, dass Dir meine Zeilen zum Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg so gut gefallen haben, dass Sie es in Deinen Beitrag geschafft haben 🙂 Vielen Dank!

    Der Beitrag über Israel und die Vipassana-Erfahungen habe ich schon gelesen.
    Den Rest verschlinge ich jetzt.

    Herzliche Grüße aus Chiang Mai
    Annik

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén