Von Hamburg bis Hawaii

Unterwegs in aller Welt

Neues Cachemobil – Audi A4 2.0 TDI Avant

Die datenhamster haben ein neues Cachemobil. Nachdem uns unser alter Opel Astra, 9,5 Jahre und 105.000 km hatte er auf dem Buckel, nicht mehr vertrauenswürdig erschien, haben wir uns nach einem neuen Fahrzeug umgesehen. Am Alten klapperte es, nicht lokalisierbar, die Klimaanlage war hin, und es wären wohl noch so ein paar andere Kleinigkeiten angefallen, alle Reparaturkosten zusammen haben wir mal grob auf den aktuellen Fahrzeugwert geschätzt.

Nachdem wir eine Weile herumgetourt sind, gab es für uns nur noch zwei Alternativen: BMW 3xx Touring oder Audi A4 Avant. Wir haben wirklich viele (Neu-) Fahrzeuge probegesessen, richtig wohl fühlten wir uns nur in den Sitzen der beiden erwähnten. Kurz war noch der BMW 1er im Gespräch, der von aussen gross genug aussieht, doch sitzt man erst mal drin, hat sich das mit dem Platz erledigt. Alles wirkt gedrängt.

Den Ausschlag für Audi gab ein verregneter Sonntag. Wir wollte Cachen fahren, doch das Wetter, man kennt das ja. Also fuhren wir hier in Hamburg in der Kollaustraße auf den Platz der Audi-Niederlassung. Wir sahen uns in Ruhe um, nahmen ausgiebigst alle Modelle in Augenschein, was kein Problem war. Alle Fahrzeuge waren offen, hatten Strom zum Testen. Fast perfekt, Sonntags ist eben keine Beratung und Verkauf, aber wir wollten uns ja auch nur umsehen. Dann führte es uns um die Ecke in die BMW-Niederlassung im Nedderfeld. Hier waren wir nur wenige Minuten in den Verkaufsräumen. Alle Fahrzeuge waren abgeschlossen. Damit war uns klar, wenn BMW seine Fahrzeuge nicht zeigen will, wollen wir auch keines davon kaufen.

Schnell stellten wir fest, dass ein neuer A4 Avant, so schick er auch aussieht mit seinen gebogenen Tagfahr-LEDs, zu teuer für uns ist. Über 40.000 Euro mit passender Ausstattung, das war nicht drin und das war es uns auch nicht wert. Wir begannen uns auf dem Gebrauchtmarkt umzusehen. Aber auch hier: ernsthafte Kandidaten kosteten noch über 20.000 Euro, alle so ca. 3-4 Jahre alt und mit über 100.000 Kilometern.

Wir hatten uns schon fast entschieden, bei unserer alten Klapperkiste zu bleiben, da entdeckten wir im Internet bei einem VW-Audi-Autohaus in Trittau vor den Toren Hamburgs einen A4 Avant 2.0 TDI, 3,5 Jahre alt, 136.000 km, 143 PS, mit Klimaautomatik, Navi und noch ein paar Spielereien für 14.400 Euro. Der niedrige Preis liess uns aufhorchen. Wir fuhren auf Verdacht hin, sahen uns das Fahrzeug von innen und aussen an, und wir konnten spontan sogar eine Probefahrt machen. Das Serviceheft lag drin, scheckheftgepflegt, Dienstwagen, alle möglichen Filter und Teile waren getauscht worden, Zahnriemen war neu, einen Haken konnten wir nicht finden. Und dieses verdammte Fahrzeug fuhr sich auch noch gut. Es war fast Liebe auf den ersten Blick. Nicht mal am Preis gab es etwas zu meckern.

Als wir zurück auf dem Hof waren, stellten wir den Verkäufer vor unser Fahrzeug. Sein Angebot fiel höher aus als erwartet, und so handelten wir nicht mehr groß. Es schien ein guter Tag für uns zu sein.

Nach einigen Problemen mit der Zulassung, der Fahrzeugbrief war in der Post verschwunden, stand dann mit einigen Tagen Verspätung der neue gebrauchte Audi vor der Tür. Inzwischen haben wir ihn schon etwas länger, ca. einen Monat, sind über 1000 km gefahren, und mit 6,1 Litern Diesel auf 100 km hat er einen recht anständigen Verbrauch.

Wir sind zufrieden mit unserem neuen Cachemobil. Und wenn ich mir ansehe, dass dieser Audi nach 136.000 km noch aussieht wie neu, weiss ich jetzt schon, dass ich mir nie wieder einen Opel kaufen werde. Keine billigen Materialien die abscheuern, sondern hochwertiges, das auch so aussieht.

Folglich wird sich dann auch in unseren Reisegewohnheiten in Zukunft einiges ändern. Es wird mehr auf der Straße in den Urlaub gefahren, als geflogen. Es gibt noch so viele Ecken in Europa, die wir noch nicht gesehen haben. Jetzt fehlt nur noch der Fahrradträger 🙂

Previous

Tag 5/6 – Mt. Forest, Ontario

Next

Tag 7 – Auf nach Toronto

4 Comments

  1. ich

    Also bei dein bisherigen konnte man das nicht vermeiden. Allein durch die Nutzung ist die Gummischicht abgenutzt worden. An den Fensterhebern sieht mans meist als erstes. Beim reinigen, egal mit was, nicht fest aufdrücken und rubbeln.

  2. ich

    Dafür muss man beim audi aufpassen, mit was und wie man den innenraum putzt. Leider löst sich dort schon jahrelang die „gummierung“ auf den Oberflächen ab… Ob das bei den neuen Modellen auch so ist, weiß ich nicht, aber alle, die ich hatte, hatten dieses (Hässliche) Problem

  3. Ich fand beim Neuwagen-Ansehen auch erschreckend dass z.B. im neuen Opel Insignia Sportstourer, der ja in dieser Klasse anzusiedeln ist, das verwendete Material haptisch (und geruchlich) einfach billig war verglichen mit den beiden bayrischen Autobauern, denn preislich geben die sich bei den Neuwagen nicht viel. Letzten Endes war allerdings, frei nach Frau Küchenlatein, der „Popotest“ ausschlaggebend, das war beim A4 Reinsetzen-und-Wohlfühlen.

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén