Koh Samui Airport von obenUnser Ferienhaus auf Koh Samui lag direkt unter der Einflugschneise des Flughafens. Wir bekamen alle Flugzeuge mit, die von Norden anflogen. Von morgens um sechs bis abends um zehn. Nach zwei Tagen konnten wir sogar unterscheiden, ob Thai mit einer 737-400, Bangkok Air mit einer A319 oder einer ATR-72 kam. Die 737 war mit Abstand die lauteste. Und nach den zwei Tagen wachten wir nicht mal mehr von den Triebwerksgeräuschen auf.

Viel fotografiert haben wir hier nicht, jedenfalls nicht viele Flugzeuge.  Wir hatten einige andere Aktivitäten vor uns wie z.B. Geocaching. Trotzdem haben wir einige Stellen gefunden, die sich perfekt zum Spotten eignen und wollen diese natürlich nicht für uns behalten.

Flugzeuge auf dem Airport von Koh SamuiFangen wir mit dem Norden an. Hier ist Bangrak der Ort der Wahl. Nachdem die Landebahn des Flughafens in diese Richtung verlängert wurde, ist hier der Aufsetzpunkt näher an den Ort gerückt. Wir hatten uns genau in diesen Ort ein privates Ferienhaus, das Big Buddha House, gemietet. Mit 350 Euro für 10 Tage vielleicht nicht die günstigste Version vor Ort, teilt man das aber durch die vier Personen, die wir waren, war es nicht mehr ganz so schlimm. Dafür war auch noch der Transfer vom und zum Flughafen mit drin. Das Haus ist ungefähr 500 Meter von der Landebahn entfernt. Dank eines Zauns und eines Erdhügels hat man aber keine Sicht darauf. Dafür sieht man die Flugzeuge knapp über den Dächern direkt von der Terrasse aus. Geht man ein Stück die Strasse runter, ist die Sicht etwas besser, weil keine Palmen im Weg stehen.

Bangkok Air ATR 72 auf dem RunwayZum Fotografieren ist es besser, etwas einen Kilometer weiter zu fahren oder zu laufen. Am Bangrak Pier gibt es relativ viel Freifläche, auf welcher man auch ein Stativ aufstellen kann. Hier sind die Flugzeuge, Fahrwerk schon draussen, im Anflug gut zu beobachten. Auch gestartet wird in die Richtung. Wer beim Fotografieren Hunger bekommt, kann gegenüber an den Straßenständen etwas essen oder ein Stück weiter zum BBC/Dancing Crab Restaurant fahren. Eine hübsche Holzterrasse lädt hier ein, sich niederzulassen. Von hier hat man ebenfalls einen schönen Blick auf die anfliegenden Flugzeuge mit der Big Buddha Statue im Hintergrund. Das Essen ist für lokale Verhältnisse teuer, man bezahlt den Blick und den Touristenaufschlag mit, aber lecker. Nur die Austern solltet Ihr meiden, die haben uns drei Tage Toilettenwache beschert. Empfehlen kann ich den Chili Crab.

Für von Süden anfliegende Flugzeuge bietet sich Chaweng an. Am Chaweng Beach schweben die Flugzeuge über das Meer ein und lassen sich dabei gut beobachten. Und das alles an einem schönen Sandstrand und mit traumhaftem viel Meer zum Baden.

Verunfallte Bangkok Air ATR-72 HS-PGLEine sehr interessante Ecke ist die Pagode auf dem Hügel bei Chaweng. Von hier oben, hat man den Aufstieg erst mal geschafft, kann man den gesamten Flughafen überblicken und dabei die Flugzeugbewegungen beobachten. Fotografieren lohnt sich nur mit einem großen Teleobjektiv, aber der Überblick ist es wert.

Am Flughafen gibt es auch einige Orte, die man zum Fotografieren nutzen kann, die habe ich aber nicht genauer ausgekundschaftet. Selbst am Gate, wenn man auf dem Abflug wartet, gibt es noch genug Gelegenheit. Es gibt hier kein Glas und keine Zäune. Freie Sicht auf die Bahn verleitet einfach dazu, zu fotografieren.