Wir starten den Tag erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück am Frühstücksbuffet im Hotel City Krone. Das kann sich hier echt sehen lassen. Wir lassen uns Zeit und brechen dann in aller Ruhe auf.

Der erste Ziel des Tages ist das Dornier Museum. Es liegt nicht weit ausserhalb der Stadt direkt am Flughafen. Die Zufahrt ist einfacher nicht zu finden. Der direkt daneben liegende Parkplatz könnte größer sein, doch er scheint auszureichen. Für pauschal einen Euro pro Tag ist er auch erstaunlich günstig.

Vor dem Museum werden wir schon von einer Dornier Do 31 erwartet, die sich stolz auf dem Vorplatz präsentiert. Noch kurz ein Abstecher zum Geocache auf der anderen Strassenseite, und schon es ist neun Uhr. Das Museum öffnet, und wir können hinein.

Die Ausstellung ist in vier Teile unterteilt. Wir gehen den vorgesehenen Weg nach oben und sehen uns viele Modelle und Ausstellungsstücke zur Geschichte von Dornier an. Dazu gehört auch ein Extra-Bereich zur Raumfahrt. In der Hangarhalle stehen einige Flugzeuge, die man von oben und unten ansehen kann. Auf der Außenfläche stehen noch ein paar Flugzeuge, unter anderem eine Breguet, wie wir sie schon in Nordholz gesehen haben. Eine Sonderausstellung zum Thema Kohlefaser rundet das Museum ab. Nach zwei Stunden sind wir wieder draussen. Bedenkt man die kleine Fläche, die das Museum einnimmt, spricht dies für die Qualität. Über diesen Besuch folgt noch ein eigener Bericht.

Voller Eindrücke fahren wir zurück in die Innenstadt von Friedrichshafen, wo wir der Einfachheit halber wieder hinter dem Hotel parken. Im Vergleich zum verkaufsoffenen Sonntag ist es an diesem Montag viel ruhiger. In aller Ruhe spazieren wir am Bodensee entlang zum Zeppelin-Museum, unserem zweiten Ziel des Tages. Im alten See-Bahnhof liegt es ideal, um es mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzusteuern, die Bodenseefähren halten ebenfalls direkt vor der Türe.

Hier waren wir schon einmal. Doch damals hatten wir mehr geguckt und nicht so ans Blog gedacht. Dieses Mal wandern wir wieder durch die Ausstellung, aber mit der Kamera im Anschlag – auch hier folgt noch ein gesonderter Bericht. Das Highlight ist ein Ausschnitt in 1:1 aus einem Zeppelin, nachgebaut und begehbar. Seit unserem letzten Besuch wurde das Museum etwas erweitert, und so haben wir auch noch etwas Neues zu gucken.

Den Rest des Tages verbringen wir mit einem Stadtbummel und einem Eis am Bodensee mit Touriblick.