Mit der dritten Station in Singapur wollten wir eine ganz neue Gegend erkunden. In Katong waren wir zuvor noch nie, und so bot sich diese Gegend an. Als Hotel wählten wir das Hotel Indigo Katong aus.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-14-STF-L09-56-72dpi-2

Im Moment hat Katong noch keinen Bahnanschluss, und wir kamen so zu dem Vergnügen, mit dem Bus zu fahren. Dank einer Baustelle hielt der Bus nicht wie geplant vor der Tür, und wir mussten noch ein ganzes Stück laufen.

So schick der Eingang des Hotel gemacht ist, so schlecht ist er aber auch zu finden. Vor dem Hotel liegt ein kleines Shopping Center. Wir gingen da durch, da es wie der Eingang aussah. Im Center ist dann auch ein Schild, welches in die richtige Richtung zeigt, doch das war es. Wir standen neben einem Lift mit der Aufschrift „Holiday Inn Express“ und „Reception“. Nun, falsches Hotel, aber da es zur Kette gehört, teilen sie sich vielleicht den Eingang? Also nach oben gefahren und gefragt. Nein, wieder runter, links raus, rechts rum und rechts wieder rein. Das ist verwirrend und sollte besser ausgeschildert werden.

Der Empfang

An der Rezeption wurden wir dann freundlich begrüßt. Der übliche Check-In ging schnell. Wir hatten von den drei verfügbaren Zimmerkategorien, es gibt normale, mit Aussicht auf Katong und letzteres noch mal mit Badewanne, das größte gebucht. Beim Check-In erfuhren wir, dass in der höchsten Kategorie das Frühstück im hoteleigenen Restaurant Baba Chews inklusive sei. Das war unerwartet, aber ein nettes Feature.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-21-72dpi

Schon an der Rezeption waren wir vom Design des Hotels angetan.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-21-72dpi-2

Das Zimmer

Der Lift brachte uns in die 10. Etage, in der unser Zimmer, ein Eckzimmer, lag. Auch hier waren wir von der schicken Einrichtung sofort angetan. Klassisches Peranakan-Design wurde hier mit modernen Elementen perfekt gepaart.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-26-72dpi-3

Hinter dem großen und bequemen Bett fand sich eine Szene aus dem lokalen Strassengeschehen an der Wand.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-26-72dpi-2

Neben dem Fernseher gab es einen antiken Schrank mit gutem TWG-Tee, einer French Press und einer Nespresso-Maschine für Kaffee, kostenloses Wasser und Bonbons und natürlich die kostenpflichtige Minibar.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-27-72dpi-4

Es gibt einen Tisch, der auch als Spielbrett dient und ein Sofa zum Ausruhen. Beides steht direkt gegenüber dem Kaffee-Schrank.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-26-72dpi

Auf dieser Seite befand sich auch die Toilette.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-26-72dpi-4

Damit konnte man dann unabhängig davon das Bad auf der anderen Seite und die Badewanne benutzen. Die Badewanne ist so aufgestellt, dass man einen guten Blickt durch die bodentiefen Fenster auf Katong hat.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-27-72dpi

Wer keine Wanne mag, der kann auch unter die Regendusche gehen.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-26-72dpi-7

Wir waren von dem Zimmer begeistert.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-32-72dpi

Nach einem Spaziergang erwartete uns auf dem Zimmer zur Begrüßung eine Platte mit Obst und einem süßen Herz. Ob man hier vom zur gleichen Kette gehörenden InterContinental von unserem Hochzeitstag erfahren hat?

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-42-72dpi

Abends kam dann noch der Turndown Service, um das Bett noch mal zu machen. Auch dieser ist nur in der höchsten Zimmerkategorie enthalten. Als Betthupferl gab es Schokopralinen, und Kaffee und Tee sowie das Wasser wurden auch noch mal aufgefüllt.

Der Pool

Eines der besten Features des Hotels ist der Pool. Er ist nicht riesig, aber ausreichend. Und er liegt auf dem Dach in der 15. Etage. Daneben befindet sich das klimatisierte Gym, in dem es auch kostenloses Wasser gibt.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-12-STF-L09-02-72dpi-3

Die Ausrichtung ist zur Stadt hin und man hat einen guten Ausblick über Katong. Mit langen Öffnungszeiten von 7 bis 11 Uhr und ausreichend Liegen war hier nach dem Bett unser liebster Platz, um den Tag nach der Stadterkundung zu verbringen.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-11-STF-L09-58-72dpi-2

Baba Chews

So toll das Hotel war, so Lala war Baba Chews. Das Personal war absolut unkoordiniert. Am ersten Frühstückstag wurde uns ein enger Zweier-Tisch zugewiesen, obwohl genug Platz vorhanden war. Am zweiten ignorierten wir das einfach und sassen, bevor die Bedienung es mitbekam.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-14-STF-L09-37-72dpi

Neben einem uninspirierten Buffet gibt es noch eine Karte, von der Eier in diversen Varianten und ein klassisches Singapur-Frühstück bestellt werden konnten. Man konnte es essen, richtig lecker war nichts davon. Und die Eiergerichte in der Pfanne serviert auch noch unpraktisch.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-12-STF-L09-20-72dpi

Kaffee und Tee mussten auch einzeln bestellt werden. Das führte dazu, dass wir alle Varianten bekamen. Von noch mal nachfragen, warum es über eine viertel Stunde für einen Kaffee braucht bis erklären, dass wir keine zwei pro Person wollten.

Einen Abend assen wir im Baba Chews. Trotz der Erlebnisse beim Frühstück wollten wir es probieren, weil die Gerichte sehr gelobt wurden. Es wurde klassische Peranakan-Küche geboten.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-12-STF-L09-24-72dpi

Das Essen war durchweg lecker und auch das Personal an dem Abend war etwas besser drauf. Auch die Cocktails sind lecker.

sin17-Indigo-Katong-2017-11-12-STF-L09-09-72dpi-3

Dinner im Baba Chews? Ja, auf jeden Fall. Aber lasst das Frühstück weg.

Fazit

Wir würden das Hotel Indigo Katong jederzeit wieder wählen. Die Zimmer und deren Ausstattung sind toll. Das Personal ist nett und freundlich und immer bemüht. Und der Pool ist auch ein großes Argument.

Mehr Bilder gibt es hier bei Flickr.

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn Ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.