Nach zwei Nächten im Intercontinental Singapore sind wir umgezogen. Unser zweites Hotel sollte etwas günstiger sein. Am Robertson Quay wurden wir fündig. Das MSocial gilt als hippes Boutique-Hotel, und war über die Kette Millennium für knapp unter 100 Euro die Nacht zu bekommen. Woanders ist das teuer, in Singapur ist es günstig.

Es liegt gut zehn bis fünfzehn Minuten zu Fuß von der Haltestelle Fort Canning und dem gleichnamigen Park entfernt. Wir waren früh, so um zehn Uhr, da. Check-In ist um 15 Uhr. Eigentlich wollten wir auch nur fragen, ob wir unser Gepäck abstellen könnten, doch die nette Rezeptionistin in der Designer-Lobby mit loungiger Musik hatte für uns ein Zimmer. Nicht so weit oben wie geplant, doch wir nahmen es.

Ursprünglich wollten wir ein Zimmer, in dem das Bett auf einer halben Etage im Raum erhöht eingebaut war. Statt dessen bekamen wir nun ein „Häuschen.“ Doch das fanden wir auch nicht schlimm.

Im Gegensatz zum Intercontinental haben die Zimmer hier eher schon Standardgrößen für Singapur. Neben Bett, kleinem Schreibtisch mit Fernseher darüber und einem Waschbecken gab es hier nicht viel Stellplatz mehr.

Neben der Eingangstür war ein Regal mit Safe und Wasserkocher untergebracht. Hier gab es auch Tassen mit Tee und Kaffee. Darunter fand sich ein Safe und daneben sogar Bademäntel.

Auch das Bad ist eher klein. Die Dusche hat eine transparente Trennwand zum Bett hin, die sich aber verdunkeln lässt.

Neben der Toilette ist nicht mehr viel Platz. Ärgerlich war der Bewegungsmelder, der nach nicht mal einer Minute das Licht ausschaltete. Dauernd musste man sich auf der Toilette bewegen. Nachts ist es durch die lichtdurchlässige Trennwand dann auch zu zweit nicht so schön, wenn jemand das Bad betritt.

Dennoch ist das MSocial klein und fein. Es ist recht günstig, liegt ganz gut und kann so von uns empfohlen werden.

Ach, auf der fünften Etage gibt es noch einen Pool mit Liegen und ein Gym. Der Pool ist nicht breit aber lang, ausreichend, um zwei Personen nebeneinander schwimmen zu lassen. Wir nutzten ihn nicht viel, da es regelmäßig regnete.

Auch das Restaurant mit Bar im Erdgeschoss nutzten wir nicht. Lediglich ein Weinchen tranken wir hier.