Von Hamburg bis Hawaii

Unterwegs in aller Welt

Tag 1 – Hamburg – Texas – Nordhessen

So genau stand (und steht) noch nicht fest wohin unsere erste grössere Tour dieses Jahr führen soll – nur ein paar Stationen entlang des Weges sind sicher, etwa der Besuch bei der jeweiligen Familie, oder aber das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen sowie der Rheinfall in Schaffhausen. Deswegen haben wir die Tour auch Bodensee & Beyond genannt, mal sehen wo es uns sonst noch so hin verschlägt.

Die erste Etappe führt uns bei wunderbarem Frühlingssonnenschein von Hamburg bis zu meiner Mutter in Nordhessen, und da wir niegelnagelneue Sommerreifen einfahren und uns Zeit lassen wollen, haben wir die Route über Lüneburg und dann die B4 eingeplant.

Der erste Stopp liegt am Kleinbahnhof Gross Oesingen, einem Lost Place Cache, an dem wir schon einmal verzweifelt sind.


Auch dieses Mal haben wir kein Glück, und fahren weiter nach Texas – wo wir aber auch nicht fündig werden.




So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Immerhin gibt es in dieser Ansiedlung von ganzen 8 Aussiedlerhöfen einen hübschen Gedenkstein zu begutachten…

Das wunderschöne Wetter und einige kleine fix gefundene Caches entlang der Route entschädigen uns aber doch noch.

Bei meiner Mutter angekommen, nutzen wir die Gelegenheit, unsere selbstgemachten italienischen Bratwürste endlich auch einmal vom Grill zu kosten.


Sie sind rundum lecker und finden Anklang, und so beschliessen wir den Abend auf der Terrasse, bei frühsommerlichem Wetter, Geplauder und dem einen oder anderen Fläschchen Wein. Ach ja, so darf der Urlaub gern öfter beginnen!

Previous

Rund um die Liether Kalkgrube

Next

Tag 2 – Vom Meissner zum Odenwald

2 Comments

  1. Eva

    So ein Würstchen käme mir jetzt auch gerade recht! 🙂

    Habt einen schönen, erlebnisreichen, aber auch erholsamen Urlaub!

  2. Die Würstchen sehen saulecker aus! Viel Vergnügen noch auf der weiteren Cache- und Erkundungsreise!

Schreibe einen Kommentar

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén