Nach unserer zweiten Übernachtung auf der Carousel Ranch hieß es Abschied nehmen. Doch zuerst verwöhnten uns unsere Gastgeber noch mit einem richtigen Ranch-Frühstück. Neben Eiern und Toast gab es noch Würstchen, Bacon und Kartoffeln. Ein großer gefüllter Teller der richtig satt machte. Und den besten Kaffee der Tour, gebraut vom Hausherrn.

2010-05-16-Powershot-200-carousel-ranch-04551

Unser Mietwagen ging mit uns auf die letzte Tour. Unser erstes Ziel war ein Earthcache schon relativ nahe an Toronto. Doch aus irgend einem Grund zeigt unser Garmin mit der OpenStreetMap nur einen Routingfehler. So suchten wir uns einen Cache in ungefährer Richtung und wieder einen und so weiter. Am Ende landeten wir dann am Kettle Pond, einem See, den ein Gletscher hinterlassen hatte. Alles kam uns hier etwas künstlich vor und wir erledigten schnell die gestellten Aufgaben um weiter zu kommen.

2010-05-16-Powershot-200-kettle-pond-04563

Der zweite Earthcache, des Tages, die Anfahrt bzw. das Garmin schickte uns über enge, steile und gewundene Schotterpisten an Pferdefarmen im Texas-Stil vorbei, sollte viel interessanter werden und schaffte es immerhin in die Top 3 der Gesamttour. Die Cheltenham Badlands zeigten uns eine Landschaft die den Titel Badlands wirklich verdient. Worte bringen hier nicht viel, deswegen einfach nur ein Video.

Ab dem nächsten Highway wurde alles dann urbaner. Schnell waren wir auf einer Autobahn die wir aber zugunsten einer Nebenstraße wieder verließen. Wir wollten uns bei einem Tim Hortons eine Koffeinquelle holen und landeten bei einem sehr leckeren Iced Cappuccino. Dabei kamen wir an der Vorstadthölle von Brampton vorbei. Unmengen von Neubausiedlungen waren hier aneinandergereiht, meist mit hässlichen zweistöckigen Einfamilienhäusern die so eng standen, das kein großer Platz im Garten blieb.

Bei nächste Gelegenheit reihten wir uns wieder auf der Autobahn ein und nach einigen Abbiegungen landeten wir auf dem achtspurigen (eine Richtung) Stadtzubringer neben dem Flughafen und damit auch im Stau. Das an einem Sonntag. Da in Kanada sonntags die meisten Läden und Malls nicht geschlossen haben gibt es hier anscheinend keinen Tag ohne Verkehrsstaus. Es dauerte eine ganze Weile bis wir unsere Abfahrt erreicht hatten. In einer ruhigen Wohngegend mit einem kleinen Park wollten wir noch einen Cache suchen. Diesen speziellen Cache fuhren wir nur aus einem Grund an. Einer unserer Coins sollte hier liegen. Und wir hatten Glück. Wir fanden unserrn Cannonballrace-Geocoin genau hier in der Dose. Er kommt jetzt erst ein mal mit nach Deutschland.>

2010-05-16-Powershot-200-flatiron-building-toronto-04589

Die letzte Strecke führte uns zum Novotel an der Union Station wo wir auch unser Auto abgeben mussten. Den Rest des Tages verbrachten wir noch mit einem Rundgang durch die Gegend, machten einige Bilder, fanden noch einen Cache da alle anderen, die auf dem Weg lagen zu vermuggelt waren, und aßen zu Abend. Erschöpft fielen wir ins Bett.