Und wieder heisst es Abschied nehmen. Wir fahren nur ungern, denn Zürich hat uns wirklich gefallen. Trotzdem hilft nichts und wir packen früh und fahren wieder gen Norden. Der nächste Freundesbesuch steht an.

Erst ein mal folgen wir der Autobahn in Richtung Basel. Einen Geocaching-Versuch am „Fressbalken“ geben wir noch vor Verlassen des Autos wieder auf. Schon früh um sieben ist hier auf dem Rastplatz zu viel los. Dazu kommt noch eine Gruppe mit alten Sportwagen, die hier wohl eine längere Rast einlegt. Immerhin haben wir ein paar schöne alte Autos gesehen.

Kurz vor der Grenze zu Deutschland füllen wir noch ein mal den Tank für einen Euro der Liter. Im Vergleich, in Deutschland 30 Cent mehr. Wir folgen der Autobahn bis zur A5, die für einen Samstagmorgen noch recht leer ist. Bei Freiburg machen wir eine Pause, ein TB-Hotel und ein paar andere Caches haben wir uns rausgesucht. Auf dem Weg zum TB-Hotel kreuzen alle paar Meter Weinbergschnecken den Weg. Ein lustiger Anblick.

Der Weg führt uns weiter direkt nach Kronau bei Karlsruhe zu einer Freundin, die uns ihr Sofa für zwei Nächte überlässt.

Nach einer kurzen Pause machen wir uns an einen komplexen Multi-Cache, den wir letztes Jahr schon ein mal nicht erfolgreich bei Hagel und Regen suchten. Dieses Mal ist wenigstens schönes Wetter. Wieder werden wir nicht fündig. Wir schreiben später eine Mail an den Owner und es stellt sich heraus, wir haben uns verrechnet.

Die nächste Station, die wir uns vorgenommen haben, ist Ladenburg.


Ein hübsches kleines Städtchen am Neckar. Wir finden sogar einen kostenlosen Parkplatz direkt in Innenstadtnähe. Und das, obwohl gerade so etwas wie eine Stadtrallye stattfindet. Von einer nicht weit entfernten Versammlung strömen immer mehr Gruppen mit Papier und Stift aus, um Hinweise in der Stadt zu finden. Wir freuen uns sogar. Endlich können wir mal in der Öffentlichkeit Geocachen ohne auch nur aufzufallen.

Wir beginnen mit dem Stadtrundgang-Multi, der sehr viel von der Stadtgeschichte zeigt und uns zu interessanten Orten bringt.

Während des Rundgangs machen wir in einem Eiscafe Pause. Etwas verwöhnt von Zürich macht das Eis nicht so viele Punkte, aber es ist nicht schlecht. Wir sitzen nett in einer Ecke, ruhen uns aus und beobachten das Treiben.

Schließlich geht es dann zum Final. Etwas ausserhalb, am Neckar, liegt eine große Dose versteckt. Und wir setzen noch einen Tradi drauf. Direkt am gerade vielbevölkerten Sandstrand am Neckar, nicht etwa künstlich aufgeschüttet, sondern natürlich entstanden, suchen und finden wir noch einen kleinen Cache. Keinen störts und keiner merkts.

Es ist schon recht spät geworden. Wir fahren zurück und kochen uns noch schnell ein Thai-Curry, dessen Grundmischung incl. passendem Gemüse wir in Zürich bei der Migros aus dem Regal haben. Die Zusammenstellung ist super und gefällt uns sehr.

Nach einem langen Tag fallen wir müde ins Bett.