Wieder einmal hat es uns zu einer abendlichen Show mit Musik ins Planetarium Hamburg verschlagen – dieses Mal stand auf dem Programm

Pink Floyd – The Dark Side of the Moon

Natürlich war die Band nicht selbst, sondern nur vom digitalen Abspielgerät anwesend… und dazu gab es – wieder einmal – eine Space-, Laser- und 3-D-Animationsshow in der Planetariumskuppel mit Wow-Effekten. Auf die Silbe genau wurde die geniale Musik von Pink Floyd in visuelle Welten umgesetzt – so schwirrte man bei „Time“ mit tickenden Weckern und riesigen animierten Uhrzeigern durch astrale Ebenen.

Und auch die für das Planetarium schon klassisch zu nennenden Effekte vom Raumflug über Farbkaleidoskope bis zu psychedelischen Reisen in die Mandelbrotmenge vermochten zu berauschen und tiefer in die Musiksphären zu ziehen. Hätten die Jungs von Pink Floyd vor über 30 Jahren diese Show sehen können, sie hätten wohl geschworen, einen ganz tollen Trip eingeworfen zu haben.

Dass die Soundanlage des Planetariums ausgezeichnet abgestimmt ist und die Musik in der Kuppel besonders toll klingt, erhöht nicht nur für Pink-Flyod-Fans den Genuß.

Eine rundum gelungene Show.