Das Two Dragons in Siam Reap ist in aller erster Linie ein Guesthouse. Doch wir wohnten nicht dort, wir waren nur im gleichnamigen Restaurant. Das mit dem Guesthouse haben wir sogar erst realisiert, als wir an einem der Tische saßen.

In das Two Dragons kamen wir nur, weil es in der Straße unseres Guesthouses, des Golden Takeo, das einzige mit Strom war. Der war ausgefallen und vor dem 2 Dragons tuckerte ein alter Motor als Generator. Somit war es das einzige Restaurant in der Umgebung mit Strom und damit auch mit Licht. Eigentlich war es sogar das einzige Gebäude mit Strom.

Geführt wird das Two Dragons von einem Briten, dessen Frau oder Freundin oder auch nur Geschäftspartnerin einen thailändischen Eindruck machte. Das Essen gibt es dann auch in Western, Thai und Khmer. Letzteres ist die einheimische kambodschanische Küche.

Aus Bequemlichkeit und wegen des guten Essens aßen wir dann auch alle vier Tage unseres Aufenthalts abends hier. Wir probierten die Karte durch. Ob es jetzt Baguette mit gegrilltem Schwein oder auch Leberpaste war, thailändische Currys, kambodschanisches Amok oder einfach nur ein Sandwich, alles war gut und machte einen frischen Eindruck. Dazu war das Essen noch günstig. Für drei bis fünf Dollar fand sich immer eine gute und ausreichende Mahlzeit.

Passend dazu gab es das frisch gezapfte und gut trinkbare kambodschanische Anchor-Bier für 0,75 US-Dollar. Im Two Dragons ließ es sich gut aushalten.