Wie das Leben manchmal so spielt… Geocaching ist ja doch noch ein relativ junger Sport und neue Dosen und andere Caches (Earthcaches) tauchen allerorten auf – ein Blick in die nähere Umgebung meiner Schwiegereltern etwa warf mir zwei in 2008 gelegte Caches in der Nähe der Veste Otzberg aus, einer Burg im Odenwald, die wir auch schon bewandert haben.

Standort: Hering (Otzberg)

GPS-Koordinaten:
N 49°49′ E 8°54′
368 m Höhe über NN

Erbaut / Zerstört:

Erbaut 12. – 13. Jhdt., erstmal erwähnt 1231

Besuchsdatum:

1. Juni 2006

Veste Otzberg

Kurzbeschreibung:

Das Zentrum der Veste auf dem Otzberg bildet ein 17 Meter hoher Bergfried, welcher von einem Kommandantenhaus, einer Kaserne (abgerissen), einem Palais, dem Korporalshaus (wieder aufgebaut) und einem Brunnen umgeben ist. Eingeschlossen ist das ganze von doppelten Ringmauern in ovaler Form. Auf dem Bergfried kann man bei schönem Wetter den kompletten Landkreis überblicken, sogar Frankfurt am Main ist sichtbar.

Geschichte:

Das Gebiet um den Otzberg gehörte vermutlich zu dem Territorium, das König Pippin 766 dem Kloster Fulda zusammen mit Groß-Umstadt schenkte.

Die Veste Otzberg dürfte Ende des 12./Anfang des 13. Jahrhunderts gebaut worden sein. Zu dieser Zeit sicherte der Abt Marquard I. von Fulda den Klosterbesitz und errichtet weithin sichtbare Burgen als Zeichen seines Einflusses.

…Hier ist eine Stelle für eine Burg…

Er übergab die Burg an Konrad den Staufer, den Bruder des Kaisers Friedrich Barbarossa, als Vogt. Der Staufer war Pfalzgraf bei Rhein.

Erstmals wird das castrum Othesberg 1231 in einer Urkunde erwähnt. In dieser Urkunde garantiert der Mainzer Erzbischof Siegfried III., gleichzeitig Verwalter der Abtei Fulda, dem Pfalzgrafen Otto II. die im Jahr zuvor getroffene Abmachung, deren Inhalt nicht bekannt ist.

1244 tauchten erstmals castellanos de odesbrech, Burgmannen der Burg Otzberg auf. Die Verteidigungsanlage muss soweit fertig gestellt worden sein, dass fünf Burgmannen mit samt ihren Knechten die Anlage besetzen konnten.

Anfang des 14. Jahrhunderts gingen dem Kloster Fulda die Mittel aus, deshalb verpfändete der Fürstabt Heinrich VI. von Hohenberg 1332 die Veste Otzberg sowie den fuldischen Anteil von Umstadt für 4600 Pfund Heller an Werner von Anevelt und Engelhard von Frankenstein, die auf der Veste Otzberg Bauten für 200 Pfund ausführen mussten….

Quelle und weitere Informationen: Wikipedia: Veste Otzberg

Weiterführende Links und Informationen:

  • Wikipedia: Veste Otzberg
  • Museum Otzberg
  • Kultour: Rennrad-Touren in Südhessen
  • Literatur:

  • Otzberg. Im Spiegel alter Ansichtskarten
  • Die schönsten Burgen und Schlösser im südlichen Hessen

  • So werden wir wohl bei den nächsten Familienbesuchen den Otzberg Volcano und auch Odenwaldbahn #01 – Otzberg Lengfeld angehen. Schön, immer wieder neues zu entdecken zu haben 🙂