Die Kirchwerder Wiesen im Südosten Hamburgs sind mit 857 Hektar nicht nur Hamburgs größtes Naturschutzgebiet, sie sind auch ein schönes (Rad-)Wandergebiet mit hübschen Ausblicken. Wieder einmal nutzen wir einen Wander-Geocache, um uns zu unserer Routenführung inspirieren zu lassen. Wir wurden nicht enttäuscht und durften bei schönem Wetter einen alten Marschbahndamm entlang wandern und die Natur geniessen.

Deswegen möchten wir hier die, je nach Abstecher, 12 bis 15 Kilometer lange Route in einigen Bildern vorstellen und sie dringend weiter empfehlen. Anreisen kann man mit dem Bus oder mit dem Auto. Einstiegsmöglichkeiten gibt es viele. Wir haben den Randbereich von Kirchwerder genutzt, wo es eine größere Fläche für Autos, eine Bushaltestelle und Gastronomie, die leider Montags zu hat, gibt.

Schon kurz nach dem Start kamen wir an einen schönen Spielplatz, der vor allem Eltern, die ihre Kinder dabei haben, von einer weiteren Wanderung abhalten könnte. Vielleicht sollten diese den Startpunkt so legen, dass der Spielplatz eher am Ende landet.

Der Weg führt fast immer an den Wiesen vorbei, gesäumt von vielen Bäumen. Hin und wieder geht es auch lauschig hinter Häusern vorbei.

Den Wegesrand säumt nicht nur Kunst.

Auch ein genervter Anwohner hat seinen Frust hübsch in Szene gesetzt.

Auch wenn es ein Naturschutzgebiet ist, werden ein paar der Wiesen landwirtschaftlich genutzt. Und Bewohner haben sie auch.

Hier habe ich dann noch mal unsere Route angefügt.

Wir sind im Südosten an der Spitze gestartet und den südlichen Weg nach Nordwesten gegangen. An der Stelle, an der wir mit der Runde begonnen haben, ist auch der Spielplatz. In Fünfhausen, was so auf der Hälfte der Strecke lag, gibt es auch noch ein mal Gastronomie, für alle, die nicht ausreichend Proviant dabei haben. Ob diese was taugt, können wir nicht sagen, das haben wir nicht probiert.

Auf jeden Fall ist diese Runde ein Tipp. Ob zu Fuß der mit dem Rad ist egal. Der Weg lohnt sich.