Ein Wochenende in Hasselt

Zugegeben, wir waren kein Wochenende in Hasselt. Bei uns war es der Zeitraum Donnerstag bis Samstag. Doch die Zeitspanne qualifiziert dazu. Wir haben uns zur Übernachtung zu einem guten Preis im Holiday Inn Express eingebucht, welches recht zentral am inneren Stadtring liegt.

Von hier aus ist alles im Stadtkern gut zu Fuß erreichbar. Und das wurde auch intensiv genutzt. Wir kamen ungeplant mitten in eine lange Urlaubs- und Feiertagswoche in Belgien. Der Belgier an sich scheint solche Gelegenheiten zum Shoppen zu nutzen. Und so war auch hier die Haupteinkaufsstraße proppevoll. Doch schon die Quer- und Nebenstraßen waren nicht mehr so beliebt. Dennoch, die Stadt war überlaufen und rund herum bildeten sich lange Staus zu den Parkhäusern. Wir ließen uns davon nicht entmutigen und schlenderten durch die Straßen.

Uns fiel auf, dass abseits der zentralen Einkaufsachse noch viele selbstständige Händler und wenig Ketten zu finden waren. Ein erfreulicher Anblick. So verbrachten wir dann den Tag nach der Ankunft mit Gucken, Fritten Essen und Kaffeetrinken.

Freitag schlenderten wir nach dem Frühstück über den Wochenmarkt, der auch am Dienstag stattfindet und zum Ende des Jahres wohl nicht ganz so groß ist. Dennoch gab es ein reichhaltiges Angebot. Vor allem die Frischwaren sahen sehr gut aus und wir bedauerten, nichts mitnehmen zu können.

Für uns lag als nächstes das Jenevermuseum auf dem Plan. Darüber haben wir ja schon getrennt berichtet. Wem Schnaps nicht so liegt: es gibt noch ein Modemuseum.

Zum Mittag stärkten wir uns mit einem Steak Tartare bei De Goei Goesting. Sehr lecker.

Bei einem weiteren Spaziergang durch andere Bereiche der Stadt entdeckten wir, dass es an vielen Ecken Streetart gibt.

Für Liebhaber von Gin und Tonic, wie wir Gin-Nerds es sind, gibt es natürlich auch noch einen speziellen Laden. Dieser lag zufällig genau um die Ecke des Hotels.

Auch bei Nacht sollte man sich vor die Tür wagen. Beleuchtet bietet Hasselt auch schöne Anblicke.

Am nächsten Morgen trieb es uns dann früh nach Hause, denn wir mussten noch packen. Wohin es am Sonntag darauf ging? Wir werden hier im Blog sicher noch in einer längeren Artikelserie berichten.

Fazit

Lohnt sich ein Ausflug nach Hasselt? Ja, das tut er. Für zwei Nächte ist es ideal. Die Stadt ist überschaubar und alles ist gut zu Fuß erreichbar. Und die vielen alten Häuser und Fassaden machen Hasselt zu einem hübschen Städtchen.

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn Ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Berichten wie diesem. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.