Salton Sea – muss nicht

Nach mehreren Trips in den Südwesten der USA hatten wir uns für den letzten vorgenommen, endlich mal diesen Salton Sea, von dem man überall liest, zu besuchen. Von allen als total tollenrOrt gelobt, nahmen wir die Anfahrt von Beaumont, noch vor Palm Springs, auf uns. Nun, wir waren überwältigt. Allerdings nicht positiv.

Infrastruktur gibt es nicht. Nicht, dass wir das von einem entlegenen Ort in den USA unbedingt erwarten würden. Doch von einer State Recreation Area erwarten wir etwas mehr als ein paar Hinweisschilder auf Campingplätze. Wenn ich mir so Nationalparks und andere State Parks ansehe, besteht hier noch viel Verbesserungsbedarf. Wenigstens ein paar Schilder, die auf die Entstehung und den Verfall des Sees hinweisen, wären hilfreich gewesen. Statt dessen gab es nur stinkende, verrottende Fische. Wer mehr wissen will, muss sich mit einer Recherche im Internet begnügen.

Auch Bombay Beach, das alle als Lost Place Hype ansehen, konnte nicht wirklich überzeugen. Wir hatten hier schon nicht mehr wirklich gute Laune, doch wenn uns was spannendes vor das Objektiv gehüpft wäre. Nicht mal das.

Wenigstens gab es ein paar hübsche alte Feuerwehrautos.

Zugegeben, das ist viel Gemecker. Aber wir konnten dem Hype um den Salton Sea und Bombay Beach nichts abgewinnen.

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings eventuell Affiliate-Links zu Amazon und anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Berichten wie diesem. Oder ihr nutzt Paypal und werft uns etwas in den Hut. Wir sagen schon mal vorab Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.